Forums: International: Stammtisch:
Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin

 

First page Previous page 1 2 3 Next page Last page  View All

Mutter_Theresa

Apr 11, 2008, 2:26 PM
Post #26 of 60 (3648 views)
Shortcut
Re: [feuergnom] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Quote:
wäre der fehler mit einer 6-monatspackfrist früher erkannt worden? ich denke schon...
Das würde aber auch die Anzahl an Gelegenheiten verdoppeln, neue Fehler einzupacken ...Angelic


Springbock  (D 11003)

Apr 11, 2008, 2:42 PM
Post #27 of 60 (3644 views)
Shortcut
Re: [feuergnom] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
ich nehm mal an badlock hat sein gear am anfang der letzten saison bekommen (schätzungsweise märz) und bis september war alles fein. was folgt ist die winterpause. jetzt ist wieder märz und die einjahrespackfrist ist mit dem neuen repack voll eingehalten. wäre der fehler mit einer 6-monatspackfrist früher erkannt worden? ich denke schon...

Ja und? Was willst du uns damit sagen?
Zum einen gibt es für viele keine Winterpause, wer Zeit und Geld hat springt im warmen Süden und die anderen Sprunggeilen frieren sich zuhause den Arsch beim springen ab.
Das frühere Erkennen eines Packfehlers hat keinen Vorteil da die Reserve sowohl beim ersten Sprung als auch beim letzten benötigt werden könnte. Die Wahrscheinlichkeit ist bei jedem Sprung gleich. Man könnte die Reserve auch vor jedem Sprung packen, mit der Gefahr das bei jedem Repack auch ein neuer Fehler eingebaut wird.

martin


Mask

Apr 11, 2008, 3:46 PM
Post #28 of 60 (3633 views)
Shortcut
Re: [Springbock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Ich hatte nach meinem letzten Beitrag gerade die Tür hinter mir ins Schloss fallen lassen, als mir auffiel: Die Assemblierung ist ein Jahr her. Wahrscheinlich ist er/sie/es längst auf die Menschheit losgelassen...-

Konsequenz? -Müssen wir jetzt alle FS-Wart werden, regelmäßig unsere Reserve selbst aufziehen um das Rating zu erhalten damit wir wissen, dass wir wirklich eine Reserve dabei haben.
Oder mit dem Rigger einen Termin ausmachen, um die Packung persönlich zu überwachen?

Spätestens hier wird allen FS-Warten (und auch mir) ganz anders. Ich bin ja noch nicht so lange dabei, aber bisher habe ich mir vom Rigger Rat geholt und ihn nicht kontrollieren MÜSSEN.

Fühle mich gerade ein wenig MONK. (it`s jungle out there...)
sorry


feuergnom  (D License)

Apr 12, 2008, 12:47 AM
Post #29 of 60 (3596 views)
Shortcut
Re: [Springbock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
In reply to:
ich nehm mal an badlock hat sein gear am anfang der letzten saison bekommen (schätzungsweise märz) und bis september war alles fein. was folgt ist die winterpause. jetzt ist wieder märz und die einjahrespackfrist ist mit dem neuen repack voll eingehalten. wäre der fehler mit einer 6-monatspackfrist früher erkannt worden? ich denke schon...

Ja und? Was willst du uns damit sagen?

In reply to:
na dass man einen fehler früher finden kann

Zum einen gibt es für viele keine Winterpause, wer Zeit und Geld hat springt im warmen Süden und die anderen Sprunggeilen frieren sich zuhause den Arsch beim springen ab.

In reply to:
eben

Das frühere Erkennen eines Packfehlers hat keinen Vorteil da die Reserve sowohl beim ersten Sprung als auch beim letzten benötigt werden könnte.

In reply to:
korrekt

Die Wahrscheinlichkeit ist bei jedem Sprung gleich. Man könnte die Reserve auch vor jedem Sprung packen, mit der Gefahr das bei jedem Repack auch ein neuer Fehler eingebaut wird.

In reply to:
na da musst der packer aber ziemlich neben sich stehen.

nochmal: mit letzter sicherheit kann keiner von uns wissen, dass die reserve, auch wenn sie nach bestem wissen und gewissen gepackt wurde, auch sicher und einwandfrei öffnet. das wird dir kein packer 100-prozentig garantieren. du selbst packst deinen schirm ja auch immer gleich sorgfältig, und trotzdem brauchst du ab und an die reserve (um eine analogie zu bringen)

auf die gefahr hin zu langweilen: versagt hat hier das "qualitätsmangement", das eignetlich garantieren müßte, dass die arbeit des packers in ausbildung vom ausbildenden überwacht und kontrolliert wird, bis sichergestellt ist, dass die arbeiten einwandfrei durchgeführt sind.
was aber auch nicht garantiert, dass der erste packjob bzw das erste A-I-R (assembly - inspection - repack) nach erhalt des deckels, nicht einen kapitalen fehler aufweist.

das ist wie wenn ich als lehrer einem schüler schirmpacken beibringe. musterschüler und sorgenkinder bekommen das gleiche maß an kontrolle, beide machen während der ausbildung keine fehler. beim 29. sprung (also nach dem ersten nicht kontrollierten packjob baut sich einer einen totalversager... weißt du worauf ich hinaus will?
leider ist die ganze sache wesentlich komplexer als mir lieb ist


(This post was edited by feuergnom on Apr 12, 2008, 2:55 AM)


Skyjester

Apr 12, 2008, 1:15 AM
Post #30 of 60 (3592 views)
Shortcut
Re: [christelsabine] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Vieleicht ist "Teeren und Federn" so ein bisschen dem Hexenwahn entnommen hahaha.

Wenn der Schuldige verbrannt ist, ist der Sport dann wieder sicher? Shocked

Die Mehrheit der nicht springenden Bevölkerung würde sagen:
"Dann müsst Ihr die Scheißspringerei eben seinlassen, dann passiert auch nix!" Crazy
Die haben dann nen Unfall beim Gassi gehen mit dem bösen Raser. Unsure

Ich würd´s so machen: Mir bei dem Verantwortlichen persönlich entsprechendes Gehör verschaffen, die Schuldverschiebung überprüfen, dazu anregen mögliche, vorrangegangene Packfehler zurückzurufen und dieses so intensiv Mad zu tun, dass ich Gewissheit habe, dass ein ausreichender Lerneffekt eingetreten ist.

Schön, wenn jemand Anderes der Dumme Frown ist und das ist auch noch so klar, übrigens, ich verkaufe Steine, Kiesel, usw. Smile Wann geht´s los (Steinigung)??

Petze, Petze ging in Laden
wollt fürn Dreier Käse haben
fürn Dreier Käse gab´s nicht
Petze, Petze ärgert sich
He He He
Blush


christelsabine  (D 10828)

Apr 12, 2008, 3:25 PM
Post #31 of 60 (3507 views)
Shortcut
Re: [Skyjester] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Komische Antwort. Hier hat 's wohl kaum was mit Petzen zu tun.

Hättest Du die auch gegeben, wenn aus der ganzen Sache ein Todesfall geworden wäre? So nach dem Motto "Shit happens" ?

Mann. Ich glaub's nicht. Unsure


vidiot  (D 2431)

Apr 12, 2008, 4:23 PM
Post #32 of 60 (3500 views)
Shortcut
Re: [Skyjester] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
übrigens, ich verkaufe Steine, Kiesel, usw. Smile Wann geht´s los (Steinigung)??

Bärte! Günstige, kaum getragene Bärte!

Wink


Skyjester

Apr 13, 2008, 4:04 AM
Post #33 of 60 (3462 views)
Shortcut
Re: [christelsabine] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
Komische Antwort.

Erfasst- "komisch" sollte sie auch sein!
Das ist meine Natur . . Zeigefinger und Oberlehrer gibts schon genug.

In reply to:
Hättest Du die auch gegeben, wenn aus der ganzen Sache ein Todesfall geworden wäre?

Hätte? Nee, immer auf das was war- nicht auf das was hätte . . .

Verstehe Dich aber- bist ärgerlich, weils so geschrieben steht (kein Weibsvolk bei Steinigungen Frown )

Vorschlag zur Versöhnung:
Frag mal bei VIDIOT nach nem Bärtchen, ich handel n´paar Prozente für Dich aus Smile


badlock

Apr 13, 2008, 4:26 AM
Post #34 of 60 (3454 views)
Shortcut
Re: [Skyjester] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Ich muss (nochmals) sagen, dass ich es ab einer gewissen Dimension eines Ereignisses nie verstanden habe, warum dann - wie beim Tod des Papstes Wink - alle Tore geschlossen werden und Details einer kleinen "Elite" vorbehalten werden.

Klar: Es kann nicht angehen dass alles an die ganz große Glocke gehängt wird.
Das würde unweigerlich ins lächerliche ausarten und ferner dazu führen, dass sich irgendwann alle gegenseitig in die Pfanne hauen. Kanns irgendwie auch nicht sein....

....aber bei den wirklich großen Geschehnissen war es bisher *immer* so, dass in der medialen Öffentlichkeit nur wenige Details zu vernehmen waren und den Rest habe ich dann auf der Landewiese/in der Packhalle mitbekommen, will meinen: Irgendwie kommts ja doch raus und dann aber mit einer Beimengung an Halbwarheiten.


Ich werde jetzt, um beide Fraktionen (also sowohl die, die für die Veröffentlichung sind, als auch die anderen, die darin eine öffentliche Steinigung sehen) zufrieden zu stellen, einen Kompromis finden:


- ich werde den Namen an dieser Stelle nicht öffentlich bekannt geben.

- wer sich jedoch mit einem berechtigten Interesse (die da beispielsweise wären: jemand sucht nach einem Rigger/Händler oder will einfach wissen, ob es sein Rigger/Händler war) an mich per persönlicher Mitteilung wendet, wird den Namen erfahren.


So sollten alle glücklich werden. Keine öffentliche "Hetze", aber auch kein Todschweigen.
Was die Leute, die den Namen kennen, dann mit dieser Information machen, kann ich natürlich nicht kontrolieren.
Aber das ist sowieso schon zum jetzigen Zeitpunkt nicht gewährleistet, irgendwo wird ja immer was durchsickern (siehe Landewiese/Packhalle).

Ich MUSS einen derartigen Kompromis finden, da mir klar ist, dass ein absolutes Dichthalten zu Fehlverdächtigungen führen könnte.


feuergnom  (D License)

Apr 13, 2008, 12:11 PM
Post #35 of 60 (3375 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Crazy <--- soll heißen, dass politische korrektheit manchmal ziemlich anstrengend sein kann


(This post was edited by feuergnom on Apr 13, 2008, 12:12 PM)


Skyjester

Apr 13, 2008, 4:53 PM
Post #36 of 60 (3329 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Mein simpler Geist hält das für OK,mehr sollte man nicht von Dir verlangen.
Meine Anteilnahme für den Stress mit der Angelegenheit.Unsure


Falk

Apr 14, 2008, 1:33 AM
Post #37 of 60 (3275 views)
Shortcut
Re: Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Also, falls der betroffene Rigger das liest.

Meiner Meinung nach würde er am meisten Vertrauen zu seinen Kunden aufbauen, wenn er auf die Leute zugeht, für die er Reserven gepackt hat und denen anbietet, wer sich unsicher ist darf seine Reserve aufziehen, sehen das alles gut ist und bekommt nen kostenlosen Repack. Ich denke mal die Mehrarbeit, die er hätte bringt auf jeden fall sehr viel Vertrauen bei seiner Kundschaft und das ist nicht bezahlbar.

Soweit meine Meinung.

Gruß Falk


(This post was edited by Falk on Apr 14, 2008, 1:35 AM)


Premier grosfion  (D 24738)
Moderator
Apr 14, 2008, 5:50 AM
Post #38 of 60 (3206 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

finde ich eine super Loesung.
Es waere aber auch mal interressant ob der DFV eine Meinung dazu hat.
blues,
Marcus


feuergnom  (D License)

Apr 14, 2008, 8:11 AM
Post #39 of 60 (3168 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

der dfv hat dazu garantiert eine meinung. nur wird er sie auch garantiert nicht im netz diskutieren


huszcza  (D 12111)

Apr 17, 2008, 4:00 AM
Post #40 of 60 (2920 views)
Shortcut
Re: [feuergnom] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Kuerzlich hatte ich eine 5 zell Swift zum repack (ja ja - die sind noch im Einsatz Smile )

Sie war - mangels Fachwissen -nicht vorgebremst.

Swift Reserve hat ziemlich seltsame Vorbremseinrichtung und zwar irgendwo an der Steuerleine ist eine zusaetzliche Schlaufe angeneht, die dann durch den Ring am Riser geht, und anschliessend von dem Toggel vorgebremst wird.

Da er nicht wusste was er mit der Schlaufe anfangen soll, hat er sie kurzerhand am connector link zu den restlichen Fangleinen hinzugehaengt (quasi als 'ne zusatzleine)

Wer weiss wiel lange das so hing, vielleicht von Anfan an, da die Connectorlinks ordnungsgemaess mit einem roten Lack versehen waren

Man konnte den Fehler sehr leicht uebesehen da die Schlaufe wie eine normale Fangleine wirkte, und die Toggels mit einem breiten Klettband abgedeckt waren.
Von aussen sah es tatsaechlich so aus als der Schirm vorgebremst waere.

Ubrigens, in diesem Zustand ist die Reserve gefeuert worden (low speed) und ging trotzdem normal auf,
Sie ist daraufhin wieder gepackt worden und ich bekam sie jetzt vor paar Tagen zum repacken


TV1  (D 2227)

Apr 18, 2008, 12:18 AM
Post #41 of 60 (2832 views)
Shortcut
Re: [huszcza] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Worum geht es hier eigentlich?

Es geht hier nicht um irgendeinen Packfehler Kategorie: Na das hätten wir doch auch noch etwas besser hinbekommen, oder die Reserve "hätte" so oder so eine verzögerte Öffnung hingelegt.
Hier geht es darum, dass ein Springer, der sich bei seinem Händler das modernste, mit allen Sicherheitsfinessen ausgerüstete Rig (Cypres, Skyhook usw.) gekauft hat und ihm das alles nichts genützt hätte... nicht einmal eine Überlebenschance gehabt hätte.... weil, ja weil in diesem (hoffentlich nur in diesem) Fall massive Schlamperei betrieben wurde.
Es geht hier doch um folgendes:
Ein Techniker (noch dazu ein wirklich guter...) hat die Lufttüchtigkeit und der Kompabilität der einzelnen Komponenten festgestellt. Betonung liegt hier auf EINZELNE... Er hat aber nicht die zusammengebaute EINHEIT geprüft. Ein nichtautorisierter Mensch hat dann die Kiste zusammengebaut und ein langjähriger, durchaus erfahrener FW hat das ganze unterschrieben, ohne gesehen zu haben was der "Unkundige" da eigentlich zusammengebastelt hat. (Das der FW, der das unterschrieben hat, wirklich die Wahrheit sagt, das es sich so zugetragen hat, glaube ich ihm einfach mal.... denn ich habe mit ihm darüber gesprochen).
Der DFV ist der festen Überzeugung, dass nur und ausschließlich ein Techniker die Kompabilität von einzelnen Komponenten überprüfen kann. Was nützt das, wenn der Krempel nicht richtig zusammengebaut ist. - Ich würde es für viel wichtiger halten, dass jemand, der ein System zusammenbaut, dies 1. gelernt hat und 2. die dafür erforderlichen räumlichen Voraussetzungen vorhält. Denn diese Sache wäre m.E. nie passiert, wenn man die Reserve aufgehängt und entsprechende Fangleinenchecks durchgeführt hätte. - Selbst beim anschließenden Auslegen der Reserve hätte dieser Brachialfehler auffallen müssen. (Check, Check, Check!!) - Das setzt nicht mal sehr viel Erfahrung voraus - nur die normal geforderte Sorgfalt....
Vom Resultat her ist das übrigens genau das Gleiche, wenn ein Chirurg seinen Medizinstudenten alleine eine OP machen läßt, selbst dabei den Raum verläßt und - nachdem die Nähte zu sind - wieder in den OP kommt und den Studenten fragt, ob er denn alles schön richtig gemacht hätte.... Booaaahhh ehh !! Crazy
Wie auch immer:
Ich hielt ich es für meine Pflicht, dieses "Dicke Ding" dem für diesen FW zuständigen LTB, in diesem Falle dem DFV, zu melden. Was der mit dieser Info macht, ist dann seine Sache. Ich kann aber nur hoffen, dass neben der "Abmahnung" auch die Aufforderung kommt, in ähnlich gelagerten Fällen die betroffenen Springer zu informieren und die Brocken nochmal aufzureißen. Dann wäre die Meldung dieses Falles nicht ins Leere gelaufen. - Normalerweise benötigt man nicht mal eine Aufforderung von "oben" - sondern setzt seinen Arsch selbstständig in Bewegung, wenn der Betroffene FW einen solchen in seiner Hose hat....

Wenn wenigstens hier die Sicherheitskette greift, ist ein öffentlicher Pranger (wer war es denn?? Geifer, Geifer...??!) nicht erforderlich.

Um immer ein Gespür dafür zu haben, was man da eigentlich so tut, ist auch immer eine eigene aktive Betätigung im Sport sehr hilfreich. Dann weiss man 1. worüber man spricht, 2. worüber die Kundschaft spricht, wenn sie Probleme hat und sorgt 3. dafür, dass man nicht vergißt, was da oben alles für wahnsinnige Sachen passieren können. - Denn wenn man sich selbst nicht regelmäßig in den Luftraum begibt, verblasst mit der Zeit das Gefühl, dass sich die Kundschaft mit dem Produkt seiner eigenen Arbeit (auch seiner eigenen Empfehlungen und Ratschläge) jedes Mal potenziell in eine Gefährdungssituation begibt. Soll ja von der Tätigkeit her, etwas anders sein, als bei Aldi Dosen aufzustapeln - Darüber hinaus ist es mir jedes Mal eine Ehre, neue Geräte selbst zusammenzubauen und meinen Kunden in die Hand zu geben - dass das ein "HiWi" machen darf, kommt in meinem Denken schlicht nicht vor.


feuergnom  (D License)

Apr 18, 2008, 1:19 AM
Post #42 of 60 (2821 views)
Shortcut
Re: [TV1] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

zusammengefasst: du nimmst die "rigging-ethics" ernst. Smile


elduderino  (Student)

Apr 19, 2008, 1:40 AM
Post #43 of 60 (2707 views)
Shortcut
Re: [feuergnom] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Mal ne frage an die allgemeinheit:

wer darf ein system überhaupt zusammenbauen?


Wink


Springbock  (D 11003)

Apr 19, 2008, 10:22 PM
Post #44 of 60 (2634 views)
Shortcut
Re: [elduderino] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
Mal ne frage an die allgemeinheit:

wer darf ein system überhaupt zusammenbauen?


Wink

Ancheinend jeder der einen Fallschirmtechniker findet der ihm den Kram unterschreibt.


elduderino  (Student)

Apr 20, 2008, 1:25 AM
Post #45 of 60 (2624 views)
Shortcut
Re: [Springbock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

tja,...sieht so aus....
ein FW ist nicht berechtigt eine stückprüfung durchzuführen oder neue komponenten zusammen zu stöpseln...dies darf nur ein techniker...
lufttüchtigkeit feststellen, also nachprüfungen machen ist ok....
ich frag mich ob das alle wissen,....
Unimpressed


Waldschrat

Apr 20, 2008, 3:11 PM
Post #46 of 60 (2544 views)
Shortcut
Re: [elduderino] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Hmm....darf ein dt. Hertseller einem FW erlauben, das er seine Komponenten (ausschliesslich) in einem neuen System verbauen darf?


Chrisky

Apr 22, 2008, 4:40 AM
Post #47 of 60 (2414 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

So, nachdem mir Maxx beim letzten Treff in Stuggi die Geschichte erzählt hat (ich war mit dem Tunnelcamp etwas beschäftigt Tongue), hier nun auch noch mein sicherlich allseits brennend erwarteter Senf:

Dieses Beispiel ist wunderbar zu zeigen warum zwei Leute für den Job nicht geeignet sind;

Der Packer, nicht nur, weil er Mist gebaut hat, der leicht zu verhindern gewesen wäre, sondern auch, weil er sich so einschätzt, dass er als Lernender nicht kontrolliert werden müsse.

Der Lehrer, nicht nur, weil er grob fahrlässig (im Sinne des Gesetzes!) gegen Vorschriften gehandelt hat, sondern auch, weil er seine Prioritäten falsch gesetzt hat, indem er das Vertrauen zu seinem Schüler über das Leben des Reservebenutzers gestellt hat.

Wer solchen Mist baut, muss damit leben, dass er in dem konkreten Fall zwar keinen umgebracht aber sein Geschäft ruiniert hat. Aber das hätte er sich vor dem "Vertrauensbeweis" überlegen müssen. Dass der DFV nur eine Abmahnung ausspricht ist einerseits Indiz dafür, dass das deutsche System den anderen eben nicht so haushoch überlegen ist, wie es immer wieder gern dargestellt wird, andererseits wird der "Markt" das schon regeln, vorausgesetzt es erfahren genügend Leute wer es war.
Da springt in Deutschland eben wieder das zwei Krähen-System ein, bis es mal jemand nicht mehr überlebt und keiner sonst "mitgehangen" werden will. Wäre interessant zu erfahren, was das Luftfahrtbundesamt bei einem vergleichbaren Fall mit einer Flugwerft bzw. dem dort Verantwortlichen machte.

Eines ist ja wohl klar; Ich werde meine Reserve nicht von ihm oder seinem Schüler packen lassen.


Whyara

Apr 22, 2008, 6:22 AM
Post #48 of 60 (2383 views)
Shortcut
Re: [Chrisky] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Hi,

mich würde mal interessieren was die Leute machen die dort auch Ihre Reserven haben packen lassen ???

Gruß
Markus


Waldschrat

Apr 22, 2008, 1:59 PM
Post #49 of 60 (2326 views)
Shortcut
Re: [Whyara] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Blos nicht aufmachen! Wink Crazy


TV1  (D 2227)

Apr 22, 2008, 11:31 PM
Post #50 of 60 (2287 views)
Shortcut
Re: [elduderino] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Bitte etwas konkreter formulieren:

Wer darf das (Stückprüfung / Zusammenbau) in DEUTSCHLAND?

Wenn ich aber mal in ein Manual von der (deutschen) Firma Paratec hineinsehe, steht hinten drin, dass ein FW und Seniorrigger ein Next mit einer Speed zusammenbauen darf. - Auch hier werden die einzelnen Komponenten mit Stückprüfung des Herstellers einzeln ausgeliefert. Zusammenbauen muss das dann (sagen wir mal allgemein....) jemand anders.
Die Sache, dass nur ein Techniker die Brocken zusammenbauen "können dürfen darf", hängt doch nur damit zusammen, dass das LBA nur die Einheit Harness/Container und Fallschirm ala Rettungsgerät kennt. Und das musste nun mal in diese Systematik hineingepresst werden (Stichwort Unterschied Rettungsgerät/Sportfallschirmsystem).

In diesem Fall hier hat ja sogar ein Techniker die Stückprüfung der Komponenten gemacht! Aber eben nicht zusammengebaut. - Also wenn das jetzt voll logisch und konsequent durchgezogen werden soll - dann bitte. Aber dann ist ja sogar der Stückprüfende Techniker dran. Weil der ja zugelassen hat, dass ein FW die Reserve nicht nur packt sondern eben doch auch zusammenbauen mußte. - Oder ob der besagte Techniker davon ausging, dass der betreffende FW noch einen weiteren Techniker mit seiner Kunst in Anspruch nehmen würde, damit auch ja ein Techniker den Zusammenbau arrangiert? AngelicCrazy
Der besagte Techniker steht - nach Meinung des DFV - hier aber gar nicht in der Schußlinie.
Meine persönliche Meinung: Ein FW muss so ausgebildet sein, dass er selbständig einen Zusammenbau regeln kann. Bei Hauptkappen (die es ja lt. LBA gar nicht gibt - schönen Gruß an die blauen Karten...) soll er das ja auch können.

Das System ist aus internationaler Sicht mal wieder typisch Deutsch geregelt.

...so - ich mach schon mal den Rücken frei - für die Auspeitschungen, die jetzt kommen.... Unsure


First page Previous page 1 2 3 Next page Last page  View All

Forums : International : Stammtisch

 


Search for (options)