Forums: International: Stammtisch:
Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin

 


badlock

Apr 8, 2008, 10:32 AM
Post #1 of 60 (5889 views)
Shortcut
Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin Can't Post

...das war Ironie!

Jedoch ist mir in der letzten Saison folgendes passiert:
Ich habe bei einem deutschen Händler ein Komplettsystem nach Maß bestellt, das unter anderem ein Vector Micron mit Skyhook, eine PD-Reserve, ein Cypres 2 und einen Safire-2-Hauptschirm enthielt.

Wie sich während des regulären Repacks vor einigen Wochen herausstellte, war ich "Opfer" eines major-Rigging-Fehlers, der mir vielleicht das Leben gekostet hätte, da die Reserve wohl nicht geöffnet hätte.

Der Rigger, der den Repack machte, war - das muss man hier klar sagen - nicht der verursachende Händler.

Was war nun passiert?

Als mein Rigger die Reserve aus dem Freebag holte, fand er folgende Situation vor:

Der linke Rear-Riser war mit den Fangleinen der C- und D-Gruppe durch den vorderen Slidergrommet geführt worden.
Der linke Front-Riser war mit den Fangleinen der A- und B-Gruppe durch den hinteren Slidergrommet geführt worden.
Die Steuerleine war durch den Vorbremsring durch den hinteren Slidergrommet geführt (also richtig).

Als kleine Zugabe war dann der Slink, der die Fangleinen der A-B-Gruppe aufnimmt, einmal um 180 Grad gedreht.

Seht Euch einfach die Bilder an...


Mein Rigger vermutet, dass der Slider aufgrund der kreuzenden Leinengruppen blockiert hätte und die Reservekappe sich so überhaupt nicht geöffnet hätte.

Ich war bei einem Sprung eine halbe Sekunde vor einem Cutaway und bin nun froh, diese Zeilen noch schreiben zu können.



Aufgrund des sehr drastischen Fehlers wurde nicht nur der Verursacher, sondern auch der DFV informiert.

Es stellte sich im weiteren Verlauf folgende Situation dar:

- Der Verursacher-Rigger/Händler hatte nach eigener Aussage einen Rigger-Anwärter das Rig zusammenbauen und packen lassen.
- Weil er keinen Vertrauensbruch begehen wollte und ihm der Anwärter offenbar überzeugt hatte, öffnete er das Rig nicht erneut.
- Dennoch unterschrieb und stempelte die Packkarte mit seinem Namen
- Ein Fallschirmtechniker unterschrieb die Stückprüfung. Er soll laut Verursacher aber die Einzelteile im unverbauten Zustand untersucht haben.
Da mein Rigger hier Vor Ort meint, dass er diesen Fallschirmtechniker als 100% korrekten Sicherheitsfanatiker kennt, möchte ich mal glauben, dass es OK ist einen "airworthy"-Aufkleber zu setzen, wenn man nur die Summe der Teile betrachtet hat...
- Der Verursacher bezeichnete das gesamte Vorgehen übrigens als "Usus", auch wenn es nicht ganz korrekt sei.


- Folgen:

Der Verursacher wurde vom DFV abgemahnt.
Er behält seine Zulassung und ist nach wie vor im Geschäft.


(This post was edited by badlock on Apr 8, 2008, 10:36 AM)
Attachments: Foto(15).jpg (46.0 KB)
  Foto(16).jpg (46.7 KB)
  Foto(18).jpg (44.9 KB)
  Foto(19).jpg (57.5 KB)
  Foto(20).jpg (42.0 KB)


Mask

Apr 8, 2008, 11:38 AM
Post #2 of 60 (5845 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

WOW!

Hey, toll, dass Du noch da bist.
Happy Birthday! - Bier?

In die Richtung: An den Pranger, Ross und Reiter, Teeren und Federn, geh ich jetzt mal nicht.

Meine Neugier zerfrisst mich trotzdem.

Hab's mir überlegt: Bier!

Und schönen Gruß an unseren Rigger.


Skyjester

Apr 8, 2008, 1:15 PM
Post #3 of 60 (5816 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Crazy sollte man mal mit einer Extrareserve springen-dann wüsste man mehr . . .
übrigens : dein Forum-name ´´Badlock´´ passt ganz gut zu dem PackjobWink,
wäre man abergläubisch,könnte man auch den Namen in ´´open-nice´´ändernSmile
Nee is klar, ernste Angelegenheit,aber is ja nochmal gut gegangen.Blush


Maxx  (D 9594)

Apr 8, 2008, 1:29 PM
Post #4 of 60 (5813 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

heftig heftig!

schön, dass du noch hier bist und das schreiben kannst...


Beer! für alle, ausser deinem rigger und dessen anwärter..


FrancoR

Apr 8, 2008, 2:36 PM
Post #5 of 60 (5801 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
- Der Verursacher bezeichnete das gesamte Vorgehen übrigens als "Usus", auch wenn es nicht ganz korrekt sei.

Wie kann das bitte Usus sein einen Anwaerter packen und zusammenbauen zu lassen? Ich hoffe mal stark das unser Verband und auch der Prueferverband seinen Riggern klar macht das das nicht sein kann. Jeder Schueler bekommt eine Packkontrolle und sowas haette auffallen sollen.

Der Vergleich mit dem Base Rig hinkt uebrigens, du haetterst evtl. eine kleine Leinenverdrehung abgehaengt nur um "sicher" zu sein. Wenn du wuesstest das deine Reserve nicht vorhanden ist wie beim BASE Rig haettest dich wohl eher um Fehlerbeseitigung am Haupschirm gekuemmert.

Wie viele Spruenge hast den mit dem Geraet gemacht? So 800 bis 1000 Spruenge hat man ja dann doch mal eine Reserve......


(This post was edited by FrancoR on Apr 8, 2008, 2:37 PM)


divinglog

Apr 8, 2008, 5:40 PM
Post #6 of 60 (5783 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Also sowas darf wirklich nicht passieren Pirate
Spätestens beim Aufnehmen der Reserve zum Packen hätte dem Anwärter auffallen müssen das da etwas nicht stimmt. Unsure


feuergnom  (D License)

Apr 8, 2008, 11:18 PM
Post #7 of 60 (5764 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

das toppt so ziemlich alles was ich aus diversen "riggers horror-books" kenne

happy b-day!


(This post was edited by feuergnom on Apr 8, 2008, 11:20 PM)


flores2007

Apr 9, 2008, 7:55 AM
Post #8 of 60 (5661 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Ich finde, dass man da schon Ross und Reiter nennen MUSS, denn Rücksicht ist da die falsche Methode.

Wer so grob fahrlässig handelt, muss an den Pranger.


Falko  (D 10613)

Apr 9, 2008, 3:04 PM
Post #9 of 60 (5567 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

...whow, hier war ja lange nichts mehr los... aber das toppt alles! Mir ist irgendwie ein bischen schlecht.

Das ist echt unverständlich... angefangen damit, dass man den so "verbauten" Reserveschirm doch eigentlich nichtmal ordentlich aufnehmen kann... bis zu irgendwelchen Unterschriften für Packjobs die nie von dem Unterzeichner getätigt wurden. Und was bitte meint "Vertrauensbruch"? Seit wann ist es ein Vertrauensbruch wenn ein Lehrer/Ausbilder die Arbeit seines Schülers (Fallschirmwart-Anwärter) kontrolliert?

Jetzt wird's echt ganz grotesk!!
Also mir wär schon so ein bischen nach Teeren und Federn... bei so einer Schlamperei hoch 10.
Wer so eine Nummer abliefert sollte wirklich den "Lappen" abgeben. Ein Riggingfehler ist ja das eine, Nobody's Perfect und so, aber diese Schlamperei ist ja wohl gleichbedeutend mit völliger Abwesenheit handwerklicher Fähigkeiten. Von so überbewerteten Floskeln wie "Gewissenhaftigkeit" will ich garnicht erst anfangen. Frown

Und was bitte genau ist eine "Abmahnung" seitens des DFV? Ab welcher "Schwere" des Vergehens wird sie gerechtfertigt, gibt es da einen Standard? Was muss man denn tun um den Lappen abzugeben? Die Slinks offen lassen, die Bridle durchschneiden oder jemanden in einen laufenden Propeller schubsen? Unimpressed

mannmann... *kopfschüttel* da sieht man's mal wieder, "Vertraue niemandem" ist immer noch die beste Devise. Unsure

Schön daß du noch lebst! Gut für dich, gut für den Rigger, sonst säß er jetzt wohl im Knast.Pirate


SimonFreeFly

Apr 10, 2008, 10:11 AM
Post #10 of 60 (5438 views)
Shortcut
Re: [Falko] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Ich bin mir 100%ig sicher das wir beide ihn kennen, zumindest den Rigger, wirklich 100%ig.

Und an unser Opfer, Glück gehabt!!!!!
Nur wenn du das nächste Mal an einer Problematischen Kappe hängst, denk dran du hast deinen Rigger gewechselt, also keine Angst vorm abtrennen.

PS Ich bin gegen falsche Vedächtigungen!!!


(This post was edited by SimonFreeFly on Apr 10, 2008, 11:41 AM)


badlock

Apr 10, 2008, 10:54 AM
Post #11 of 60 (5426 views)
Shortcut
Re: [SimonFreeFly] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Zunächst mal Danke für Eure zahlreichen Antworten!

Wenn man so einen Thread in die Welt setzt, hat man natürlich mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen wenn es darum geht rüberzubringen, was Motivation und Hintergedanken betrifft.

Ich habe es mir auch nicht leicht gemacht, denn mir ist klar, dass es mehrere Seiten der Medaille gibt, was die Veröffentlichung eines derartigen Threads angeht.

Konkret gesagt steht man vor dem Problem:

Nennt man Ross und Reiter wirklich beim Namen?

Warum, wenn ja - warum, wenn nein?

Was ist der Effekt davon, wenn man es tun sollte?

Auf der einen Seite kommt man einer gewissen Informations"pflicht" nach. Passieren solche Dinge, zieht es einiges Interesse nach sich, was konkrete Details betrifft. In diesem Fall sind diese Details neben dem Hergang (welchen ich imho ausreichend geschildert habe) klar die Namen der Verantwortlichen.

Veröffentlich man diese(n), setzt man sich schnell der Gefahr aus in Verdacht zu geraten, man wolle jetzt dem Verursacher eins "reinwürgen".
Darüber hinaus hat das ganze vielleicht noch eine juristische Komponente: Im schlimmsten Fall könnte man eine Namensnennung als geschäftsschädigendes Verhalten interpretieren. Auf der anderen Seite ließe sich natürlich argumentieren, dass nichts gegen die sachliche Verbreitung nachprüfbarer Fakten spricht.
Mir liegt es zudem fern, hier den Eindruck zu erwecken, ich würde zu Boykotten aufrufen. Jeder soll sich seine Meinung anhand der Fakten selber bilden, ob er mit einem Händler weiter eine Geschäftsbeziehung pflegt oder nicht.
Dass ich für meinen Teil das nicht mehr tun werde, ist damit eine Einzelentscheidung wie sie es für jeden einzelnen auch sein sollte.


Wenn ich an dieser Stelle nicht den Namen nenne, könnte man entgegnen, ich habe nur mit der Sensation hausieren gehen wollen und unnötig die "Pferde wild gemacht". Der Informationsgehalt würde für diejenigen, die sich für einen Händler/Rigger entscheiden wollen, gegen null tendieren.


Das ganze führt zwangsläufig zur Frage: Ja warum habe ich es dann überhaupt gepostet?

Ich finde, dass es dafür zwei Gründe gibt:

1.: Diese Sache ist passiert!! Und sie ist so drastisch, dass man nicht einfach so tun kann, als würden solche Fehler hierzulande nicht passieren. Man kann es nicht unter den Teppich kehren.
Es ist einfach so, dass das alleiinige Ausmaß eines Ereignisses ausreicht, um einen legitimen Platz in der Öffentlichkeit zu erhalten. Und zwar auch dann, wenn dieses Ereignis keinen unmittelbaren Bezug zu jedem Empfänger hat. Dieses Prinzip können wir jeden Tag verfolgen, wenn wir die Tagesschau einschalten.

2.: Die "Gefahr", die durch die Nichtveröffentlichung ausgeht, scheint mir größer zu sein als die Nachteile, die durch die Veröffentlichung entstehen können.
Wenn es nur der Effekt ist, dass zum "Usus" gewordene Verhaltensweisen überprüft werden oder zu Sicherheitsdiskussionen angeregt wird, ist eine Menge gewonnen.
Dieser Effekt ist unbezahlbar mehr Wert, wenn er vor dem Unfall eintritt.



Was die Veröffentlichung des Namens des Verursachers angeht, so bin ich mir derzeit mit mir selber uneins.
Ich werde dazu sicherlich noch mal Rücksprachen (u.A. mit meinem jetztigen Stammrigger) halten.
Ich tendiere jedoch dazu, den Namen unter gewissen Voraussetzungen (die da wären: Wahrung des neutralen Gesamtbildes, lediglich Darbietung der Fakten und Verfolgung sinnvoller Hintergedanken) bekannt zu geben .

Ich finde, dass auch hier zwei Gründe dafür sprechen:

1.: Es darf kein Unschuldiger in Verdacht geraten, nur weil einige meinen 100%ig zu wissen, wer der Verantwortliche sein könnte.

2.: Vielleicht kommt etwas mehr Bewegung in Gang was eine allgemeine Sicherheitseinstellung betrifft. Und sei es nur dadurch, dass ein "nur" abgemahnter plötzlich ein Gesicht bekommt und sich auch der DFV die Frage gefallen lassen muss, warum eine unglaubliche Kette der Fahrlässigkeiten im wesentlichen ohne Folgen bleibt.


Fazit: Sollte ich den Namen veröffentlichen, so wird das an dieser Stelle hier als nächstes geschehen.
Bis dahin ist die Community dazu aufgerufen zu diskutieren, wie groß das Interesse daran ist und was die Pro- und Contra-Argumente wären.



Ich hoffe, Ihr versteht meine recht umfangreiche Bredouille...


(This post was edited by badlock on Apr 10, 2008, 10:55 AM)


Whyara

Apr 10, 2008, 11:55 AM
Post #12 of 60 (5405 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Ich persöhnlich möchte einfach wissen, ob nicht mein letzter Repack zufällig auch von diesem skrupellosen Menschen . . .


skyspike  (D 4337)

Apr 10, 2008, 12:00 PM
Post #13 of 60 (5402 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Gut das Du nicht so viel damit gesprungen bist! (wenn ich richtig informiert bin)

Glückwunsch zum Geburtstag!

Dennoch, irgendwie keine Sache fürs Web, finde ich. Ein Schaden für die ganze Innung. Unser Sport basiert doch an vielen Stellen auf Vertrauen und 99.9% kann man vertrauen. Es kann ja jetzt nicht jeder bei allen Arbeiten dabei sitzen und zuschauen.

Welche Maßnahmen ergreift der Verband denn in solchen Fällen?

Wie wird ein Techniker eigentlich "nachgeprüft"?

Wenn altgediente Lehrer demnächst auch noch Schirmfahrtseminare mitmachen sollen, könnte man da ja auch mal etwas nachbessern oder einige Seiten dem Handbuch hinzufügen WinkCool

Im digitalen Zeitalter könnte man solche Arbeiten ja vielleicht umfassender dokumentieren?! Ein paar Fotos sind schnell gemacht. Zumindest bei der Erstpackung eines neuen Rigs - oder so...

BlueS
Guido


ast4711

Apr 10, 2008, 12:03 PM
Post #14 of 60 (5400 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

 
DISCLAIMER:
Ich kann das selber (noch) nicht abschliessend beurteilen, aber gehen wir mal davon aus alles ist so wie du es geschildert hast - woran ich momentan nicht zweifele:


Quote:
Ich hoffe, Ihr versteht meine recht umfangreiche Bredouille...

Also, ehrlich gesagt nicht ganz:

Ich mein, überall werden mal fehler gemacht, aber nicht solche - hoffe ich zumindest!

Ich finde die Fakten _müssen raus_:

Allein aufgrund unserer räumlichen Entfernung gehe ich nicht davon aus persönlich betroffen zu sein, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es jetzt eine Menge verunsicherter Leute gibt.

Was ich ganz stark fände, wäre wenn der betroffene Techniker sich selbst outen würde. Ok - sicher ein sehr gewagter Schritt mit wenig geschäftsfördernder Wirkung. Zumindest nicht kurzfristig.
Ich kann mich aber auch noch an das miserable Trouble-Management eines Herstellers nach einem (zwei) Vorfällen erinnern, das bis heute dafür sorgt, das ich in ebay Produkte dieses Herstellers für beinah lau finde.....
Wie wir alle wissen ist Einsicht der erste Schritt zur Besserung - vielleicht zahlt sich Einsicht langfristig mehr aus als alle krampfhaften Versuche alles untern Tisch zu kehren..

Ich hab schon öfter von Rigging-Fehlern gehoert, wie vermutlich jeder schonmal, nur find ichs halt schon ziemlich unfair dass man immer wieder akzeptiert, dass andere in die gleiche - vielleicht tödliche - Falle tappen.

Und überhaupt: Ich selbst will demnächst einen Fallschirmwart-Kurs machen und mir ist schon klar, dass ich dabei auch "richtige" Reserven packe. Allerdings könnte ich sicher nicht wirklich gut schlafen, wenn jemand anderes für meine Packjobs unterschreibt ohne überhaupt gesehen zu haben was ich da fabriziert hab!!!

alex

PS: Die von dir erwähnten rechtlichen Konsequenzen würde ich mal gaaaannnnnzzzzz cool auf mich zukommen lassen, wenns denn dann so wäre....


christelsabine  (D 10828)

Apr 10, 2008, 12:31 PM
Post #15 of 60 (5389 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
Ich hoffe, Ihr versteht meine recht umfangreiche Bredouille...

Woah! Wenn die Bredouille alles ist, worum Du um Verständnis bittest, dann: Hut ab! Vor Deiner Vernunft, Zurückhaltung und bisherigen "Verschwiegenheit".

Ganz einfach: Wenn ich wüsste, wer's war - und dass es mich schlicht und einfach mein einziges Leben kosten kann, wenn ich dessen "Arbeit" in Anspruch nehmen muss - hätte ich Riesenprobleme, so gelassen zu sein wie Du.

Je mehr Zeit vergeht, umso eher glätten sich die inneren Wogen. Und dann passiert's, dass Du Dir evtl. sagst, "... ach pfeif' drauf, ist ja nichts passiert, Deckel drüber..".

Du bist aber nicht allein im Springersport. Ich möchte nur zu gern wissen, wessen Finger derartig leichtfertig hantiert haben. Vielleicht ist sonst mein Kumpel nebenan (und danach ich) an der Reihe??

Es gehört sicher so etwas wie Mut dazu, einen Namen zu nennen. Wäre mir das alles passiert, hätte ich keine Skrupel, dies zu tun.

Ich mag mir kaum vorstellen, dass alles mit einer "Abmahnung" getan sein sollte. Hier waren absolute Schlamperei und Leichtfertigkeit samt "Betrug" im Spiel.

Du hast beteuert, alles sei so gewesen, wie Du es geschrieben hast. Wer sollte daran zweifeln, und warum auch?

Hey, Marcus, was sagst Du dazu?? Halllloooooo ....

Christel


Falko  (D 10613)

Apr 10, 2008, 2:09 PM
Post #16 of 60 (5353 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Ist eine Rückrufaktion des Händlers nicht der nächste Schritt?

Wie wär das denn wenn ein, sagen wir mal, Fluggerätemechaniker einen Fehler ähnlicher "Qualität" macht, und das bei einer Flugzeuginspektion entdeckt wird. Wird dann nur diese eine Maschine repariert, und für den Rest sagt das LBA sich "schaumermal was so runterkommt, dann wissen wir ja wo er vielleicht noch hätte nachbessern müssen". Laugh
Ich unterscheide hier bewußt nicht zwischen fehlerhaftem Material und fehlerhafter Verarbeitung. Das ist für mich im Ergebnis dasselbe, nämlich tödlich.
Aber vielleicht ist das in der Praxis anders, keine Ahnung... die Frage war schon ernst gemeint: Wie werden handwerkliche Fehler normalerweise seitens des LBA/EASA behandelt?

Was anderes:
Weißt du wer der Fallschirmwartanwärter ist? Ich frage nicht, weil er einen Fehler gemacht hat, das steht ihm als Anwärter zu und wäre überhaupt nicht Gegenstand der Diskussion. Mich würde nur interessieren, ob es diese Person überhaupt gibt? ...denn ich bin ja ein schlechter Mensch und glaube nie, was man mir sagt.


FrancoR

Apr 10, 2008, 8:00 PM
Post #17 of 60 (5330 views)
Shortcut
Re: [Falko] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
Ist eine Rückrufaktion des Händlers nicht der nächste Schritt?
Wie wär das denn wenn ein, sagen wir mal, Fluggerätemechaniker einen Fehler ähnlicher "Qualität" macht, und das bei einer Flugzeuginspektion entdeckt wird.

Hier drueben ist gerade die gesamte MD-80 Flotte von American Airlines gegrounded und 140 000 Pasagiere sitzen auf Flughaefen fest. Grund: Eine von der FAA vorgeschriebene Inspektion eines Kabelbaums am Bugrad wurde nicht genau nach Spezifikation durchgefuehrt, also wird das ganze jetzt nochmal gemacht.

Zur Zeit ist der FAA da pflaster aber ohnehin etwas heisst weil es vor ein paar Tagen irgendeinen Skandal um deren verbandelung mit den Airlines gab.

Franco


feuergnom  (D License)

Apr 10, 2008, 10:48 PM
Post #18 of 60 (5315 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

schnellschuss aus der hüfte:

wenn ein schüler packen lernt, gibts in jeder ausbildung fix festgelegte checks. werden die vom lehrer nicht kontrolliert und abgezeichnet, gibts kein weiterpacken und ergao auch kein springen. soweit ich die ausbildung zum packer begriffen habe, gilt sinngemäß das selbe.
darin liegt m.e. der fette hund begraben: wie kann ein systembetreuer etwas abzeichnen, dass er nicht gesehen und kontrolliert hat? vor allem, wenn es um die letzte chance geht, die ein springer noch mit sich führt?

zum namedropping: nachdem bei euch die systembetreuer und packer sicher auch nicht zu hauf auf den bäumen wachsen, wissen die meisten wahrscheinlich sowieso schon, wer gemeint ist, also kann man sich die namensnennung ersparen.

*klugscheissmodusein*
flucht nach vorne fänd ich echt cool: wer dem durchgeführten packjob nicht traut, bekommt eine gratispackung mit zusehen
*klugscheissmodusein*


badlock

Apr 11, 2008, 12:04 AM
Post #19 of 60 (5296 views)
Shortcut
Re: [skyspike] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
Dennoch, irgendwie keine Sache fürs Web, finde ich.


Warum? Mir ist der Sinn dieser Handhabung offengestanden nie ganz klar gewesen. Entweder man hat nur Halbwahrheiten zu berichten (dann sollte man die Klappe halten) oder man kann Fakten auf den Tisch legen.
Und wenn der Zweck nur der ist um zu zeigen, dass das auch eine Seite des Sports ist: Unsere menschliche Fehlbarkeit. Auf chutingstar.com hatten sie mal eine Rigging-"Hall of Shame". Ich finde diese Idee gut. Nicht, um öffentlich mit dem Finger auf Andere zu zeigen, sondern um zu dokumentieren, was vielleicht sonst nur im elitären Kreis auf der Landewiese gemunkelt werden würde.
Die Sache ist: Es geht ja hier nicht um Kinkerlitzchen und es hat bestimmt keiner Interesse daran, für jeden Fehler einen medialen Pranger aufzumachen.
Aber bei so einem Kracher wie in diesem Fall, finde ich die Sache schon erwähnenswert - ob nun mit oder ohne Namen.


In reply to:
wie kann ein systembetreuer etwas abzeichnen, dass er nicht gesehen und kontrolliert hat? vor allem, wenn es um die letzte chance geht, die ein springer noch mit sich führt?

Also der Verursacher hat es mir so erklärt:
Er habe seinen Aspiranten gefragt: "Und, hast Du es genau so gemacht, wie wir es besprochen haben?" Und darauf hin habe er gesagt "ja, habe ich"


Ollo

Apr 11, 2008, 2:56 AM
Post #20 of 60 (5244 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Hi Badlock,

also ich kann verstehen, dass Du dich schwer tust hier die Namen zu nennen. Ich bin mir nicht sicher was ich an deiner stelle tun würde.
Ich finde, dass das auch gar nicht unbedingt dein persönliches Problem ist. Der DVF hat schließlich Kenntnis davon bekommen und ist hier meiner Meinung nach die richtige Instanz. Wenn ich's richtig verstehe besteht doch die Möglichkeit, dass noch weitere falsch gepacke Reserven im Umlauf sind. Da würde ich erwarten, dass der DFV (nachdem er ja davon weiß) dafür sorgt dass dieses Sicherheitsrisiko eliminiert wird. Ob er das öffentlich tut oder auf die betroffenen Personen direkt zu geht ist mir egal. Für Letzteres würde ich aber eine verbindliche Zusage erwarten.

Ich hab keine Ahnung um wen's hier eigentlich geht. Früher oder später spricht sich so was einfach rum. Wenn der betroffene Rigger an Schadensbegrenzung interessiert ist hat er sowieso eigentlich nur die Möglichkeit an die Öffentlichkeit zu gehen und für Aufklärung zu sorgen. Es würde ihm gut zu Gesicht stehen wenn er hier die Initiative ergreift. Verstecken wird ihm sicher nicht das Vertrauen zurück bringen


mr_prick

Apr 11, 2008, 7:28 AM
Post #21 of 60 (5190 views)
Shortcut
Re: [Ollo] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

ja? ich kann das nicht verstehen.
hier werden ja keine brezeln verkauft sondern lebenserhaltende maßnahmen.
in diesem fall ein potentiell tödlicher unfall.
fehler macht jeder mal, aber das hier ist grobe fahrlässigkeit wie es schlimmer fast nicht geht.
ich persönlich würde zu teer und federn tendieren...
erst recht nach der begründung!
unfassbar...


Mr.Andi

Apr 11, 2008, 7:57 AM
Post #22 of 60 (5173 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Hey Badlock,

die Story ist ja echt der Hammer! Auch von mir erstmal nen herzlichen Glückwunsch, dass Du noch unter uns weilst.

Der Beruf des Riggers ist ein sehr verantwortungsvoller Job, solche Fehler dürfen da einfach nicht passieren und wenn sie passieren, dann muss das auch Konsequenzen haben. Letztendlich hast Du ja über eine komplette Saison russisch Roulette gespielt ohne davon zu wissen. Man wär ich sauer! Mad

Meiner Meinung nach solltest Du den Namen das Riggers nennen. Schlimm genug, dass der DFV es bei einer Abmahnung belässt.

Hoffentlich war das ein Einzelfall....


Mask

Apr 11, 2008, 9:26 AM
Post #23 of 60 (5144 views)
Shortcut
Re: [Falko] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Wie der DFV mit sowas umgeht, daran werden sich die Älteren unter uns noch erinnern, wenn sie an das Hängenbleiben von Fangleinen an der Klappe des Containers eines deutschen Anbieters denken, der "kürzlich" umfirmiert hat.
Damals HAT es -wie schon erwähnt- einen Unfall gegeben.

In der Ausbildung zum TM hat mich mein Instructor zu Anfang beiseite genommen und mir mit ruhigem, festem Blick ins Gesicht gesagt: Wenn Du in der Ausbildung ohne den Gast kontrolliert und komplett sprungfertig zu haben in Richtung Tür rutscht, ist die Ausbildung damit sofort beendet.
Finde ich nachvollziehbar.

Ich hoffe, hier ist das auch so.


SimonFreeFly

Apr 11, 2008, 9:56 AM
Post #24 of 60 (5133 views)
Shortcut
Re: [Mr.Andi] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Wenn man es genau betrachtet, ist das ja hier so, als würde in der Schule ein Lehrer seinen Schüler nach der Klausur fragen, ob er alle Fragen so beantwortet hat wie im Unterricht gelernt und der Schüler sagt ja klar.
Und der Lehrer daraufhin ok dann notiere ich mal eine Eins für dich, nur das hier davon Leben abhängen können, und denn es geht ja hier um die Einstellung, die hier in die falsche Richtung gelaufen ist.
Hier hat der "Lehrer" seinem "Schüler" bedingungslos vertraut, aber genau dass kann ja nicht der Sinn sein, und eine Veröffentlichung ist auch eine Warnung für alle anderen Rigger die nötige Verantwortung nicht schleifen zu lassen, denn vielleicht hat auch schonmal ein anderer Rigger aus welchen Gründen auch immer, nennen wir es mal Pencil Packing gemacht, selbst wenn da keine Fehler passiert sind, denn sein Name will ja keiner Veröffentlicht sehen.


feuergnom  (D License)

Apr 11, 2008, 1:12 PM
Post #25 of 60 (5069 views)
Shortcut
Re: [SimonFreeFly] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

so, bevor hier alle die pferde scheu machen, muss ich auch den senf dazukleckern, der nach einer elendslangen unterredung mit dem masterrigger meines vertrauens entstanden ist:

Jedes rigging-loft (oder was dem in der freien wildbahn entspricht) dokumentiert packfehler, die so im lauf der zeit auf den packtischen landen. manche führen eine interne "hall of shame" oder ein "book of rigging horrors". nicht unbedingt um mit dem finger rumzuzeigen - he guck mal was der arsch hier verbockt hat! - sondern um zu dokumentieren was alles schief gehen kann. manchmal wird das material bei sicherheitstagungen oder symposien hergezeigt - und das immer ohne namensnennung und als nicht-rigger, systembetreuer, packer etc staunt man bauklötze, was sich hinter der gut verschlossenen reserveklappe so alles verbergen kann.

wenn jetzt der ruf nach teeren und federn und an den pranger stellen laut wird - he leute, mal langsam. iich habe keine ahnung, ob euch das schmeckt, aber ich probier trotzdem was aus:
ich nehm mal an badlock hat sein gear am anfang der letzten saison bekommen (schätzungsweise märz) und bis september war alles fein. was folgt ist die winterpause. jetzt ist wieder märz und die einjahrespackfrist ist mit dem neuen repack voll eingehalten. wäre der fehler mit einer 6-monatspackfrist früher erkannt worden? ich denke schon...

nächster punkt: was bis jetzt alle hier (inklusive meiner wenigkeit) bemängelt haben, ist das fehlende/schlechte qualitätsmanagement, das hier sichtbar wurde. ist doch ganz klar. der schüler packt, der lehrer zeichnet ab, ohne zu kontrollieren. klar wie eben gar nichts klar ist. Denn: bis jetzt weiß keiner, wieviele packjobs der "packer-in-training" bis zur fraglichen packung gemacht hat (war es der erste oder der 20.?), ob diese tadellos waren, ob er den fraglichen packjob nach den richtlinien des ausbildenen betriebs überhaupt unter supervision hätte durchführen müssen, etc. etc. etc.
da gibts eine ganze menge an fakten, die wir (die ich) nicht wissen (nicht weiss).


kurze randnotiz noch aus dem ösi-recht: bei uns verliert man seinen packer-deckel, wenn "die vertrauenswürdigkeit nicht mehr gewährleistet ist" - zumindest auf dem papier. was auch immer das in der praxis bedeuten mag


Mutter_Theresa

Apr 11, 2008, 2:26 PM
Post #26 of 60 (3735 views)
Shortcut
Re: [feuergnom] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Quote:
wäre der fehler mit einer 6-monatspackfrist früher erkannt worden? ich denke schon...
Das würde aber auch die Anzahl an Gelegenheiten verdoppeln, neue Fehler einzupacken ...Angelic


Springbock  (D 11003)

Apr 11, 2008, 2:42 PM
Post #27 of 60 (3731 views)
Shortcut
Re: [feuergnom] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
ich nehm mal an badlock hat sein gear am anfang der letzten saison bekommen (schätzungsweise märz) und bis september war alles fein. was folgt ist die winterpause. jetzt ist wieder märz und die einjahrespackfrist ist mit dem neuen repack voll eingehalten. wäre der fehler mit einer 6-monatspackfrist früher erkannt worden? ich denke schon...

Ja und? Was willst du uns damit sagen?
Zum einen gibt es für viele keine Winterpause, wer Zeit und Geld hat springt im warmen Süden und die anderen Sprunggeilen frieren sich zuhause den Arsch beim springen ab.
Das frühere Erkennen eines Packfehlers hat keinen Vorteil da die Reserve sowohl beim ersten Sprung als auch beim letzten benötigt werden könnte. Die Wahrscheinlichkeit ist bei jedem Sprung gleich. Man könnte die Reserve auch vor jedem Sprung packen, mit der Gefahr das bei jedem Repack auch ein neuer Fehler eingebaut wird.

martin


Mask

Apr 11, 2008, 3:46 PM
Post #28 of 60 (3720 views)
Shortcut
Re: [Springbock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Ich hatte nach meinem letzten Beitrag gerade die Tür hinter mir ins Schloss fallen lassen, als mir auffiel: Die Assemblierung ist ein Jahr her. Wahrscheinlich ist er/sie/es längst auf die Menschheit losgelassen...-

Konsequenz? -Müssen wir jetzt alle FS-Wart werden, regelmäßig unsere Reserve selbst aufziehen um das Rating zu erhalten damit wir wissen, dass wir wirklich eine Reserve dabei haben.
Oder mit dem Rigger einen Termin ausmachen, um die Packung persönlich zu überwachen?

Spätestens hier wird allen FS-Warten (und auch mir) ganz anders. Ich bin ja noch nicht so lange dabei, aber bisher habe ich mir vom Rigger Rat geholt und ihn nicht kontrollieren MÜSSEN.

Fühle mich gerade ein wenig MONK. (it`s jungle out there...)
sorry


feuergnom  (D License)

Apr 12, 2008, 12:47 AM
Post #29 of 60 (3683 views)
Shortcut
Re: [Springbock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
In reply to:
ich nehm mal an badlock hat sein gear am anfang der letzten saison bekommen (schätzungsweise märz) und bis september war alles fein. was folgt ist die winterpause. jetzt ist wieder märz und die einjahrespackfrist ist mit dem neuen repack voll eingehalten. wäre der fehler mit einer 6-monatspackfrist früher erkannt worden? ich denke schon...

Ja und? Was willst du uns damit sagen?

In reply to:
na dass man einen fehler früher finden kann

Zum einen gibt es für viele keine Winterpause, wer Zeit und Geld hat springt im warmen Süden und die anderen Sprunggeilen frieren sich zuhause den Arsch beim springen ab.

In reply to:
eben

Das frühere Erkennen eines Packfehlers hat keinen Vorteil da die Reserve sowohl beim ersten Sprung als auch beim letzten benötigt werden könnte.

In reply to:
korrekt

Die Wahrscheinlichkeit ist bei jedem Sprung gleich. Man könnte die Reserve auch vor jedem Sprung packen, mit der Gefahr das bei jedem Repack auch ein neuer Fehler eingebaut wird.

In reply to:
na da musst der packer aber ziemlich neben sich stehen.

nochmal: mit letzter sicherheit kann keiner von uns wissen, dass die reserve, auch wenn sie nach bestem wissen und gewissen gepackt wurde, auch sicher und einwandfrei öffnet. das wird dir kein packer 100-prozentig garantieren. du selbst packst deinen schirm ja auch immer gleich sorgfältig, und trotzdem brauchst du ab und an die reserve (um eine analogie zu bringen)

auf die gefahr hin zu langweilen: versagt hat hier das "qualitätsmangement", das eignetlich garantieren müßte, dass die arbeit des packers in ausbildung vom ausbildenden überwacht und kontrolliert wird, bis sichergestellt ist, dass die arbeiten einwandfrei durchgeführt sind.
was aber auch nicht garantiert, dass der erste packjob bzw das erste A-I-R (assembly - inspection - repack) nach erhalt des deckels, nicht einen kapitalen fehler aufweist.

das ist wie wenn ich als lehrer einem schüler schirmpacken beibringe. musterschüler und sorgenkinder bekommen das gleiche maß an kontrolle, beide machen während der ausbildung keine fehler. beim 29. sprung (also nach dem ersten nicht kontrollierten packjob baut sich einer einen totalversager... weißt du worauf ich hinaus will?
leider ist die ganze sache wesentlich komplexer als mir lieb ist


(This post was edited by feuergnom on Apr 12, 2008, 2:55 AM)


Skyjester

Apr 12, 2008, 1:15 AM
Post #30 of 60 (3679 views)
Shortcut
Re: [christelsabine] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Vieleicht ist "Teeren und Federn" so ein bisschen dem Hexenwahn entnommen hahaha.

Wenn der Schuldige verbrannt ist, ist der Sport dann wieder sicher? Shocked

Die Mehrheit der nicht springenden Bevölkerung würde sagen:
"Dann müsst Ihr die Scheißspringerei eben seinlassen, dann passiert auch nix!" Crazy
Die haben dann nen Unfall beim Gassi gehen mit dem bösen Raser. Unsure

Ich würd´s so machen: Mir bei dem Verantwortlichen persönlich entsprechendes Gehör verschaffen, die Schuldverschiebung überprüfen, dazu anregen mögliche, vorrangegangene Packfehler zurückzurufen und dieses so intensiv Mad zu tun, dass ich Gewissheit habe, dass ein ausreichender Lerneffekt eingetreten ist.

Schön, wenn jemand Anderes der Dumme Frown ist und das ist auch noch so klar, übrigens, ich verkaufe Steine, Kiesel, usw. Smile Wann geht´s los (Steinigung)??

Petze, Petze ging in Laden
wollt fürn Dreier Käse haben
fürn Dreier Käse gab´s nicht
Petze, Petze ärgert sich
He He He
Blush


christelsabine  (D 10828)

Apr 12, 2008, 3:25 PM
Post #31 of 60 (3594 views)
Shortcut
Re: [Skyjester] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Komische Antwort. Hier hat 's wohl kaum was mit Petzen zu tun.

Hättest Du die auch gegeben, wenn aus der ganzen Sache ein Todesfall geworden wäre? So nach dem Motto "Shit happens" ?

Mann. Ich glaub's nicht. Unsure


vidiot  (D 2431)

Apr 12, 2008, 4:23 PM
Post #32 of 60 (3587 views)
Shortcut
Re: [Skyjester] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
übrigens, ich verkaufe Steine, Kiesel, usw. Smile Wann geht´s los (Steinigung)??

Bärte! Günstige, kaum getragene Bärte!

Wink


Skyjester

Apr 13, 2008, 4:04 AM
Post #33 of 60 (3549 views)
Shortcut
Re: [christelsabine] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
Komische Antwort.

Erfasst- "komisch" sollte sie auch sein!
Das ist meine Natur . . Zeigefinger und Oberlehrer gibts schon genug.

In reply to:
Hättest Du die auch gegeben, wenn aus der ganzen Sache ein Todesfall geworden wäre?

Hätte? Nee, immer auf das was war- nicht auf das was hätte . . .

Verstehe Dich aber- bist ärgerlich, weils so geschrieben steht (kein Weibsvolk bei Steinigungen Frown )

Vorschlag zur Versöhnung:
Frag mal bei VIDIOT nach nem Bärtchen, ich handel n´paar Prozente für Dich aus Smile


badlock

Apr 13, 2008, 4:26 AM
Post #34 of 60 (3541 views)
Shortcut
Re: [Skyjester] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Ich muss (nochmals) sagen, dass ich es ab einer gewissen Dimension eines Ereignisses nie verstanden habe, warum dann - wie beim Tod des Papstes Wink - alle Tore geschlossen werden und Details einer kleinen "Elite" vorbehalten werden.

Klar: Es kann nicht angehen dass alles an die ganz große Glocke gehängt wird.
Das würde unweigerlich ins lächerliche ausarten und ferner dazu führen, dass sich irgendwann alle gegenseitig in die Pfanne hauen. Kanns irgendwie auch nicht sein....

....aber bei den wirklich großen Geschehnissen war es bisher *immer* so, dass in der medialen Öffentlichkeit nur wenige Details zu vernehmen waren und den Rest habe ich dann auf der Landewiese/in der Packhalle mitbekommen, will meinen: Irgendwie kommts ja doch raus und dann aber mit einer Beimengung an Halbwarheiten.


Ich werde jetzt, um beide Fraktionen (also sowohl die, die für die Veröffentlichung sind, als auch die anderen, die darin eine öffentliche Steinigung sehen) zufrieden zu stellen, einen Kompromis finden:


- ich werde den Namen an dieser Stelle nicht öffentlich bekannt geben.

- wer sich jedoch mit einem berechtigten Interesse (die da beispielsweise wären: jemand sucht nach einem Rigger/Händler oder will einfach wissen, ob es sein Rigger/Händler war) an mich per persönlicher Mitteilung wendet, wird den Namen erfahren.


So sollten alle glücklich werden. Keine öffentliche "Hetze", aber auch kein Todschweigen.
Was die Leute, die den Namen kennen, dann mit dieser Information machen, kann ich natürlich nicht kontrolieren.
Aber das ist sowieso schon zum jetzigen Zeitpunkt nicht gewährleistet, irgendwo wird ja immer was durchsickern (siehe Landewiese/Packhalle).

Ich MUSS einen derartigen Kompromis finden, da mir klar ist, dass ein absolutes Dichthalten zu Fehlverdächtigungen führen könnte.


feuergnom  (D License)

Apr 13, 2008, 12:11 PM
Post #35 of 60 (3462 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Crazy <--- soll heißen, dass politische korrektheit manchmal ziemlich anstrengend sein kann


(This post was edited by feuergnom on Apr 13, 2008, 12:12 PM)


Skyjester

Apr 13, 2008, 4:53 PM
Post #36 of 60 (3416 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Mein simpler Geist hält das für OK,mehr sollte man nicht von Dir verlangen.
Meine Anteilnahme für den Stress mit der Angelegenheit.Unsure


Falk

Apr 14, 2008, 1:33 AM
Post #37 of 60 (3362 views)
Shortcut
Re: Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Also, falls der betroffene Rigger das liest.

Meiner Meinung nach würde er am meisten Vertrauen zu seinen Kunden aufbauen, wenn er auf die Leute zugeht, für die er Reserven gepackt hat und denen anbietet, wer sich unsicher ist darf seine Reserve aufziehen, sehen das alles gut ist und bekommt nen kostenlosen Repack. Ich denke mal die Mehrarbeit, die er hätte bringt auf jeden fall sehr viel Vertrauen bei seiner Kundschaft und das ist nicht bezahlbar.

Soweit meine Meinung.

Gruß Falk


(This post was edited by Falk on Apr 14, 2008, 1:35 AM)


Premier grosfion  (D 24738)
Moderator
Apr 14, 2008, 5:50 AM
Post #38 of 60 (3293 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

finde ich eine super Loesung.
Es waere aber auch mal interressant ob der DFV eine Meinung dazu hat.
blues,
Marcus


feuergnom  (D License)

Apr 14, 2008, 8:11 AM
Post #39 of 60 (3255 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

der dfv hat dazu garantiert eine meinung. nur wird er sie auch garantiert nicht im netz diskutieren


huszcza  (D 12111)

Apr 17, 2008, 4:00 AM
Post #40 of 60 (3007 views)
Shortcut
Re: [feuergnom] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Kuerzlich hatte ich eine 5 zell Swift zum repack (ja ja - die sind noch im Einsatz Smile )

Sie war - mangels Fachwissen -nicht vorgebremst.

Swift Reserve hat ziemlich seltsame Vorbremseinrichtung und zwar irgendwo an der Steuerleine ist eine zusaetzliche Schlaufe angeneht, die dann durch den Ring am Riser geht, und anschliessend von dem Toggel vorgebremst wird.

Da er nicht wusste was er mit der Schlaufe anfangen soll, hat er sie kurzerhand am connector link zu den restlichen Fangleinen hinzugehaengt (quasi als 'ne zusatzleine)

Wer weiss wiel lange das so hing, vielleicht von Anfan an, da die Connectorlinks ordnungsgemaess mit einem roten Lack versehen waren

Man konnte den Fehler sehr leicht uebesehen da die Schlaufe wie eine normale Fangleine wirkte, und die Toggels mit einem breiten Klettband abgedeckt waren.
Von aussen sah es tatsaechlich so aus als der Schirm vorgebremst waere.

Ubrigens, in diesem Zustand ist die Reserve gefeuert worden (low speed) und ging trotzdem normal auf,
Sie ist daraufhin wieder gepackt worden und ich bekam sie jetzt vor paar Tagen zum repacken


TV1  (D 2227)

Apr 18, 2008, 12:18 AM
Post #41 of 60 (2919 views)
Shortcut
Re: [huszcza] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Worum geht es hier eigentlich?

Es geht hier nicht um irgendeinen Packfehler Kategorie: Na das hätten wir doch auch noch etwas besser hinbekommen, oder die Reserve "hätte" so oder so eine verzögerte Öffnung hingelegt.
Hier geht es darum, dass ein Springer, der sich bei seinem Händler das modernste, mit allen Sicherheitsfinessen ausgerüstete Rig (Cypres, Skyhook usw.) gekauft hat und ihm das alles nichts genützt hätte... nicht einmal eine Überlebenschance gehabt hätte.... weil, ja weil in diesem (hoffentlich nur in diesem) Fall massive Schlamperei betrieben wurde.
Es geht hier doch um folgendes:
Ein Techniker (noch dazu ein wirklich guter...) hat die Lufttüchtigkeit und der Kompabilität der einzelnen Komponenten festgestellt. Betonung liegt hier auf EINZELNE... Er hat aber nicht die zusammengebaute EINHEIT geprüft. Ein nichtautorisierter Mensch hat dann die Kiste zusammengebaut und ein langjähriger, durchaus erfahrener FW hat das ganze unterschrieben, ohne gesehen zu haben was der "Unkundige" da eigentlich zusammengebastelt hat. (Das der FW, der das unterschrieben hat, wirklich die Wahrheit sagt, das es sich so zugetragen hat, glaube ich ihm einfach mal.... denn ich habe mit ihm darüber gesprochen).
Der DFV ist der festen Überzeugung, dass nur und ausschließlich ein Techniker die Kompabilität von einzelnen Komponenten überprüfen kann. Was nützt das, wenn der Krempel nicht richtig zusammengebaut ist. - Ich würde es für viel wichtiger halten, dass jemand, der ein System zusammenbaut, dies 1. gelernt hat und 2. die dafür erforderlichen räumlichen Voraussetzungen vorhält. Denn diese Sache wäre m.E. nie passiert, wenn man die Reserve aufgehängt und entsprechende Fangleinenchecks durchgeführt hätte. - Selbst beim anschließenden Auslegen der Reserve hätte dieser Brachialfehler auffallen müssen. (Check, Check, Check!!) - Das setzt nicht mal sehr viel Erfahrung voraus - nur die normal geforderte Sorgfalt....
Vom Resultat her ist das übrigens genau das Gleiche, wenn ein Chirurg seinen Medizinstudenten alleine eine OP machen läßt, selbst dabei den Raum verläßt und - nachdem die Nähte zu sind - wieder in den OP kommt und den Studenten fragt, ob er denn alles schön richtig gemacht hätte.... Booaaahhh ehh !! Crazy
Wie auch immer:
Ich hielt ich es für meine Pflicht, dieses "Dicke Ding" dem für diesen FW zuständigen LTB, in diesem Falle dem DFV, zu melden. Was der mit dieser Info macht, ist dann seine Sache. Ich kann aber nur hoffen, dass neben der "Abmahnung" auch die Aufforderung kommt, in ähnlich gelagerten Fällen die betroffenen Springer zu informieren und die Brocken nochmal aufzureißen. Dann wäre die Meldung dieses Falles nicht ins Leere gelaufen. - Normalerweise benötigt man nicht mal eine Aufforderung von "oben" - sondern setzt seinen Arsch selbstständig in Bewegung, wenn der Betroffene FW einen solchen in seiner Hose hat....

Wenn wenigstens hier die Sicherheitskette greift, ist ein öffentlicher Pranger (wer war es denn?? Geifer, Geifer...??!) nicht erforderlich.

Um immer ein Gespür dafür zu haben, was man da eigentlich so tut, ist auch immer eine eigene aktive Betätigung im Sport sehr hilfreich. Dann weiss man 1. worüber man spricht, 2. worüber die Kundschaft spricht, wenn sie Probleme hat und sorgt 3. dafür, dass man nicht vergißt, was da oben alles für wahnsinnige Sachen passieren können. - Denn wenn man sich selbst nicht regelmäßig in den Luftraum begibt, verblasst mit der Zeit das Gefühl, dass sich die Kundschaft mit dem Produkt seiner eigenen Arbeit (auch seiner eigenen Empfehlungen und Ratschläge) jedes Mal potenziell in eine Gefährdungssituation begibt. Soll ja von der Tätigkeit her, etwas anders sein, als bei Aldi Dosen aufzustapeln - Darüber hinaus ist es mir jedes Mal eine Ehre, neue Geräte selbst zusammenzubauen und meinen Kunden in die Hand zu geben - dass das ein "HiWi" machen darf, kommt in meinem Denken schlicht nicht vor.


feuergnom  (D License)

Apr 18, 2008, 1:19 AM
Post #42 of 60 (2908 views)
Shortcut
Re: [TV1] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

zusammengefasst: du nimmst die "rigging-ethics" ernst. Smile


elduderino  (Student)

Apr 19, 2008, 1:40 AM
Post #43 of 60 (2794 views)
Shortcut
Re: [feuergnom] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Mal ne frage an die allgemeinheit:

wer darf ein system überhaupt zusammenbauen?


Wink


Springbock  (D 11003)

Apr 19, 2008, 10:22 PM
Post #44 of 60 (2721 views)
Shortcut
Re: [elduderino] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
Mal ne frage an die allgemeinheit:

wer darf ein system überhaupt zusammenbauen?


Wink

Ancheinend jeder der einen Fallschirmtechniker findet der ihm den Kram unterschreibt.


elduderino  (Student)

Apr 20, 2008, 1:25 AM
Post #45 of 60 (2711 views)
Shortcut
Re: [Springbock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

tja,...sieht so aus....
ein FW ist nicht berechtigt eine stückprüfung durchzuführen oder neue komponenten zusammen zu stöpseln...dies darf nur ein techniker...
lufttüchtigkeit feststellen, also nachprüfungen machen ist ok....
ich frag mich ob das alle wissen,....
Unimpressed


Waldschrat

Apr 20, 2008, 3:11 PM
Post #46 of 60 (2631 views)
Shortcut
Re: [elduderino] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Hmm....darf ein dt. Hertseller einem FW erlauben, das er seine Komponenten (ausschliesslich) in einem neuen System verbauen darf?


Chrisky

Apr 22, 2008, 4:40 AM
Post #47 of 60 (2501 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

So, nachdem mir Maxx beim letzten Treff in Stuggi die Geschichte erzählt hat (ich war mit dem Tunnelcamp etwas beschäftigt Tongue), hier nun auch noch mein sicherlich allseits brennend erwarteter Senf:

Dieses Beispiel ist wunderbar zu zeigen warum zwei Leute für den Job nicht geeignet sind;

Der Packer, nicht nur, weil er Mist gebaut hat, der leicht zu verhindern gewesen wäre, sondern auch, weil er sich so einschätzt, dass er als Lernender nicht kontrolliert werden müsse.

Der Lehrer, nicht nur, weil er grob fahrlässig (im Sinne des Gesetzes!) gegen Vorschriften gehandelt hat, sondern auch, weil er seine Prioritäten falsch gesetzt hat, indem er das Vertrauen zu seinem Schüler über das Leben des Reservebenutzers gestellt hat.

Wer solchen Mist baut, muss damit leben, dass er in dem konkreten Fall zwar keinen umgebracht aber sein Geschäft ruiniert hat. Aber das hätte er sich vor dem "Vertrauensbeweis" überlegen müssen. Dass der DFV nur eine Abmahnung ausspricht ist einerseits Indiz dafür, dass das deutsche System den anderen eben nicht so haushoch überlegen ist, wie es immer wieder gern dargestellt wird, andererseits wird der "Markt" das schon regeln, vorausgesetzt es erfahren genügend Leute wer es war.
Da springt in Deutschland eben wieder das zwei Krähen-System ein, bis es mal jemand nicht mehr überlebt und keiner sonst "mitgehangen" werden will. Wäre interessant zu erfahren, was das Luftfahrtbundesamt bei einem vergleichbaren Fall mit einer Flugwerft bzw. dem dort Verantwortlichen machte.

Eines ist ja wohl klar; Ich werde meine Reserve nicht von ihm oder seinem Schüler packen lassen.


Whyara

Apr 22, 2008, 6:22 AM
Post #48 of 60 (2470 views)
Shortcut
Re: [Chrisky] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Hi,

mich würde mal interessieren was die Leute machen die dort auch Ihre Reserven haben packen lassen ???

Gruß
Markus


Waldschrat

Apr 22, 2008, 1:59 PM
Post #49 of 60 (2413 views)
Shortcut
Re: [Whyara] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Blos nicht aufmachen! Wink Crazy


TV1  (D 2227)

Apr 22, 2008, 11:31 PM
Post #50 of 60 (2374 views)
Shortcut
Re: [elduderino] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Bitte etwas konkreter formulieren:

Wer darf das (Stückprüfung / Zusammenbau) in DEUTSCHLAND?

Wenn ich aber mal in ein Manual von der (deutschen) Firma Paratec hineinsehe, steht hinten drin, dass ein FW und Seniorrigger ein Next mit einer Speed zusammenbauen darf. - Auch hier werden die einzelnen Komponenten mit Stückprüfung des Herstellers einzeln ausgeliefert. Zusammenbauen muss das dann (sagen wir mal allgemein....) jemand anders.
Die Sache, dass nur ein Techniker die Brocken zusammenbauen "können dürfen darf", hängt doch nur damit zusammen, dass das LBA nur die Einheit Harness/Container und Fallschirm ala Rettungsgerät kennt. Und das musste nun mal in diese Systematik hineingepresst werden (Stichwort Unterschied Rettungsgerät/Sportfallschirmsystem).

In diesem Fall hier hat ja sogar ein Techniker die Stückprüfung der Komponenten gemacht! Aber eben nicht zusammengebaut. - Also wenn das jetzt voll logisch und konsequent durchgezogen werden soll - dann bitte. Aber dann ist ja sogar der Stückprüfende Techniker dran. Weil der ja zugelassen hat, dass ein FW die Reserve nicht nur packt sondern eben doch auch zusammenbauen mußte. - Oder ob der besagte Techniker davon ausging, dass der betreffende FW noch einen weiteren Techniker mit seiner Kunst in Anspruch nehmen würde, damit auch ja ein Techniker den Zusammenbau arrangiert? AngelicCrazy
Der besagte Techniker steht - nach Meinung des DFV - hier aber gar nicht in der Schußlinie.
Meine persönliche Meinung: Ein FW muss so ausgebildet sein, dass er selbständig einen Zusammenbau regeln kann. Bei Hauptkappen (die es ja lt. LBA gar nicht gibt - schönen Gruß an die blauen Karten...) soll er das ja auch können.

Das System ist aus internationaler Sicht mal wieder typisch Deutsch geregelt.

...so - ich mach schon mal den Rücken frei - für die Auspeitschungen, die jetzt kommen.... Unsure


badlock

Apr 22, 2008, 11:41 PM
Post #51 of 60 (1673 views)
Shortcut
Re: [TV1] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

In reply to:
...so - ich mach schon mal den Rücken frei - für die Auspeitschungen, die jetzt kommen.... Unsure


LaughLaugh


Edit/PS:

Wenn ich mir so das Regelungs-Wirrwar im Wirkungsdreieck Hersteller-LBA-Verbände ansehe, plädiere ich dafür, dass man als Rigger eine Tätigkeit als Fachanwalt für Luftfahrt- und Vereinsrecht nachweisen muss Tongue


(This post was edited by badlock on Apr 23, 2008, 12:20 AM)


elduderino  (Student)

Apr 23, 2008, 5:08 AM
Post #52 of 60 (1595 views)
Shortcut
Re: [TV1] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Konkret:

Techniker darf STÜCKPRÜFEN und assemblen...

FW darf LUFTÜCHTIGKEIT feststellen und Packen und orginalteile wie z.b. Riser oder POD austauschen...

so siehts aus....

ich frach mich wozu ich n techniker brauche wenn ich als FW uneingeschränkt arbeiten kann???

na,...dämmerts?

WinkWinkWink


TV1  (D 2227)

Apr 23, 2008, 6:47 AM
Post #53 of 60 (1573 views)
Shortcut
Re: [elduderino] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

 
...aber dann hätte der Techniker eben nicht nur die Stückprüfung machen dürfen.... richtig? Eben auch zusammenbauen - hat er aber nicht.
Tongue


Chrisky

Apr 23, 2008, 7:26 AM
Post #54 of 60 (1555 views)
Shortcut
Re: [TV1] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Er HÄTTE GEDURFT, MUSSTE aber nicht - er kann ja durchaus davon ausgegangen sein, dass die Komponenten nachher von einem Techniker in verschiedenen Systemen verbaut werden.

Aber der FW hätte eben NICHT zusammensetzen DÜRFEN.


elduderino  (Student)

Apr 23, 2008, 8:12 AM
Post #55 of 60 (1541 views)
Shortcut
Re: [Chrisky] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

...so siehts aus!!!
Tongue


Roginator

Apr 28, 2008, 12:26 AM
Post #56 of 60 (1318 views)
Shortcut
Re: [elduderino] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Ich habe inzwischen auch einen Rigger der mein System nicht mehr bekommt ....

Wie Ihr meinem Profil entnehmen könnt springe ich ein "Reflex" - ein in Europa seltener Container mit Pop-Top und auch nicht leicht zu packen da man etwas Kraft zum verschließen braucht.

Weil mein Stammrigger gerade in USA war da sein zweites Kind zur Welt kam und den Repack nicht machen konnte habe ich mein System zu einem anderen ("großen") Betrieb geschickt.

Als es zurück kam passte eine ganze Hand unter das Pop-Top also nicht nur "eine" Leine - da hätte sich das ganze Leinenbündel vom Haupschirm drunter verfangen können.

Mit Hilfe vom Sprungplatzrigger haben wir das ganze noch einmal nachgespannt - dadurch hat sich das Pop-Top noch etwas angelegt aber da auch der Loop zu lang gelegt wurde konnte man es nicht optimal anlegen.

Auf Nachfragen habe ich dann erfahren das der Chef nicht selber gepackt hat, sondern eines seiner Mädels (vermutlich noch in der Ausbildung) das mit sicherheit zum ersten mal ein Reflex gesehen hat ....

Jedenfalls schicke ich mein Reflex dort nicht mehr hin - wie schon jemand festgestellt hat :
Der Markt hat seine eigenen Gesetze Wink


Whyara

Apr 28, 2008, 12:06 PM
Post #57 of 60 (1217 views)
Shortcut
Re: [Roginator] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Gaaanz toll,

und wo kann man denn dann sein Zeugs noch gefahrlos hinbringen ???

Ich glaub ich pack meine Reserve in Zukunft selber und fälsch' einfach die Papiere !!!


feuergnom  (D License)

Apr 28, 2008, 2:29 PM
Post #58 of 60 (1188 views)
Shortcut
Re: [Whyara] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

spitzen idee Crazy


Falko  (D 10613)

Apr 28, 2008, 3:49 PM
Post #59 of 60 (1173 views)
Shortcut
Re: [feuergnom] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Mit so 'ner Reserve lassen sich auch prima Saufspielchen treiben, z.B. "der dreifache Freebaglock" oder immer wieder gerne das lustige "Slinkroulette nordisch". Mit fortgeschrittenem Pegel wird besonders letztere Variante auch gerne mit verbundenen Augen gespielt. Und der Verlierer muss den Klumpen am nächsten Tag springen... Verweigerer haben kurze Pimmel.

Ein toller Spaß für die ganze Dropzone! CrazyLaugh


brosius  (F 12304)

May 3, 2008, 7:14 AM
Post #60 of 60 (994 views)
Shortcut
Re: [badlock] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin [In reply to] Can't Post

Werde mir mal nen zweites Messer zulegen - und für alle Fälle noch das Leatherman in der Kombi parken.

Glück, wenn man das dann auch noch handeln kann.

Horidoh !
Jochen



Forums : International : Stammtisch

 


Search for (options)