Forums: International: Stammtisch:
Sicherheit und EPs

 


Premier grosfion  (D 24738)
Moderator
Feb 7, 2005, 7:54 PM
Post #1 of 44 (10693 views)
Shortcut
Sicherheit und EPs Can't Post

Unsere Freundin Christel hat mich gefragt ob wir mal eine Diskussion ueber Sicherheit und Notfallprozeduren starten koennen.

Ich finde das eine sehr gute Idee, insbesondere im Hinblick auf den letzten tragischen Unfall in Touzeur.

Ich glaube viele Springer fragen sich bei Lesen des Berichtes wie sie reagiert haetten. Ich selbst hatte auch schon zwei Situationen wo ich den Hilfsschirm nicht gefunden habe oder er sich in der Tasche verklemmt hat.

Ich persoenlich habe nur eine Notfallprozedur, egal in welcher Situation, werde ich zuerst abtrennen und dann die Reserve ziehen. Ich gebe mir aber bei jedem Sprung genuegend Hoehe fuer eine evtl. Notfallprozedur. Ich hatte schon viele Diskussionen darueber, aber wie gesagt mit dieser Regel komme ich am besten klar, auch wenn ich dann an der Reserve haenge mit dem Reservegriff und dem Trennkissen in der Hand und merke das der Hauptschirm immernoch drin ist.

Dann lasst mal hoeren was Ihr so darueber denkt. In der Hoffnung das wir so bald nicht mehr solche Unfallberichte lesen muessen.

blues
Marcus


(This post was edited by grosfion on Feb 7, 2005, 9:43 PM)


feuergnom  (D License)

Feb 8, 2005, 1:10 AM
Post #2 of 44 (10630 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

zitat aus der erstprungeinweisung (wie sie bei uns unterrichtet wird):

gerade weil störungen – statistisch gesehen – selten vorkommen, müssen die notfallprozeduren immer wieder geübt werden, damit sie automatisch ablaufen können. dazu gehört nicht nur das geistige durchspielen vor dem einsteigen und im flieger während des steigflugs, sondern auch mindestens einmal pro jahr im hängegurtzeug.


genau das wird thema des frühjahrs-refresher-seminars vor saisonstart sein.


PVinfo

Feb 8, 2005, 2:12 AM
Post #3 of 44 (10621 views)
Shortcut
Re: [feuergnom] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Unsure Das Thema in Übung sein, habe ich schon in mehreren Threads angesprochen. Das jeder von uns in einer Stressituation einen Fehler machen kann steht außer Frage. In unserem Sport kann so ein Fehler tödlich sein. Es ist zum Glück sehr selten. Aber was sagt denn die Sprunganzahl über Erfahrung aus? Ich meine das ganz generell. Es gibt sicherlich Plätze da ist jemand mit 1000 Sprüngen der absolute Held. In Eloy ist der ein Anfänger.
Darum kann ich immer nur solche Frühjahrs wiederholungen der Notverfahren und der Technik unseres Sportes begrüßen und Anregen. Es sollte für jeden eine Selbstverständlichkeit sein sich immer wieder auf ein Neues mit Gurtzeugtechnik, Kontrollen vor jedem Sprung und den Notverfahrenbildern und Video zu beschäftigen. Ich finde es schade, dass ein Springer im Stammtisch nach den Bildern der Öffnungsstörungen fragen muss. Gab es führ den keine Hilfe an seinem Sprungplatz? Ich sehe jedes Jahr genügend Fehler in diesem Sport die die Springer mit der Eklärung, das habe ich schon 500 mal so gemacht ist doch immer gegangen, dann überspielen. Auch habe ich schon die aufgetretenen Bedienungsfehler an Gurtzeugen hier gepostet, dass hat keinen interessiert. Jeder denk, dass passiert immer nur Anderen.
Denkt alle über euer Tun und Handeln nach!
Es gibt noch mehr wichtige Tätigkeiten in diesem Sport, als nur einen Öffnungsautomaten einzuschalten. Die Sprunglehrer treffen sich bei uns jedes Jahr vor der Sprungsaison und gehen die Ausbildung nochmal durch. Verbessern wenn nötig, geben Wiederhohlungsseminare für jeden.
Keiner sollte sich zu schade sein sich in den Hänger zu begeben und das Notverfahren zu üben.


flip2

Feb 8, 2005, 2:50 AM
Post #4 of 44 (10605 views)
Shortcut
Re: [PVinfo] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

ich habe auch nur ein Notverfahren für jegliche Art von Störungen.

Abtrennen - Reserve ziehen.

Man hat einfach nicht die Zeit um sich noch großartig für jede Situation ein Notverfahren zu entwickeln.

Nur eines das ist aber dann dafür in Fleisch und Blut.

Jetzt kann man nur noch hoffen das sich solche Unfälle diese Saison nicht mehr wiederholen.

Bin ganz der Meinung von PV : Niemand sollte sich zu schade sein (egal welche Sprungzahl) sich in den Hänger zu begeben und das Notverfahren zu Üben.

Auch wenn man vielleicht von irgendwelchen Leuten dabei belächelt wird. Aber mein Leben ist mir wichtiger!


Merkur  (D 27990)

Feb 8, 2005, 2:59 AM
Post #5 of 44 (10603 views)
Shortcut
Re: [PVinfo] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Quote:
Darum kann ich immer nur solche Frühjahrs wiederholungen der Notverfahren und der Technik unseres Sportes begrüßen und Anregen.

Ganz Deiner Meinung. Dabei sollte man sich nicht auf das Frühjahr sondern auf jedes mal nach einer längeren Pause als Termin festlegen. Und längere Pause kann bei einigen schon 2 Wochen bedeuten.
Hierbei kann man leider wieder nur an die ehrliche Selbsteinschätzung jedes einzelnen apellieren.
Die Bundeswehr geht z.B. so weit, das vor jedem! Sprung alle Springer mindestens einmal unter Aufsicht das Notverfahren simulieren (Bei Automatik - und bei Freifallsprüngen). Das mag jetzt uncool erscheinen, aber es hat sicherlich noch keinem geschadet.


Quote:
Es sollte für jeden eine Selbstverständlichkeit sein sich immer wieder auf ein Neues mit Gurtzeugtechnik, Kontrollen vor jedem Sprung und den Notverfahrenbildern und Video zu beschäftigen.

siehe oben. Auch hier ist wieder das Problem der Selbsteinschätzung. Die Meinung "Ich weiss/kann doch eh alles!" ist eben weit verbreitet. Und Notverfahren zu üben, womöglich noch vor den Augen anderer, erscheint leider einigen (vielen?) als uncool.

Quote:
Auch habe ich schon die aufgetretenen Bedienungsfehler an Gurtzeugen hier gepostet, dass hat keinen interessiert. Jeder denk, dass passiert immer nur Anderen.
Hier glaube ich, dass Du geringe Antwortzahl ggf. mit Desinteresse verwechselst - zumindest gilt das für mich.
Es macht ja vielmehr Spass eine gegenteilige Meinung zu posten, um etwas Leben in einen thread zu bringen. Das ist bei offensichtlichen posts selten möglich. Also wird er gelesen, man stimmt innerlich zu und denkt sich seinen Teil. Zusätzlich schreibe ich z.B. selten Antworten auf Mitteilungen über Gurtzeuge/Material, welches ich nicht selbst nutze oder mit dem ich mich wenigstens etwas intensiver beschäftigt habe. Ich möchte meine Aussagen gerne auf eigene Betrachtungungen und nicht nur auf gelesenes/gehörtes stützen. Also bitte weiterhin Bedienfehler posten.

Quote:
Keiner sollte sich zu schade sein sich in den Hänger zu begeben und das Notverfahren zu üben.

Genau!!!


Auf geringe Unfallzahlen in 2005!


Falko  (D 10613)

Feb 8, 2005, 3:32 AM
Post #6 of 44 (10594 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Ich persoenlich habe nur eine Notfallprozedur, egal in welcher Situation, werde ich zuerst abtrennen und dann die Reserve ziehen.
Selbes hier.
So hab ich's in Kassel gelernt, mit 'nem richtig guten Hängertraining!
Wenn man da nicht erst abgetrennt hatte wurde man von Detlef schön rundgemacht (ist mir gottseidank nicht passiert Laugh)

Einzig denkbare Ausnahme für mich wäre heute, wenn ich noch keinen Griff angefasst hätte und derartig die Höhe verpenne dass ich nur noch Baumwipfel im Blickfeld habe (bzw den ProTrack-Alarm #3 höre).
Dann würde ich (vielleicht) nur noch Reserve ziehen, weil ich ja weiss dass das Handdeploy noch drin ist. Angelic

Quote:
Ich gebe mir aber bei jedem Sprung genuegend Hoehe fuer eine evtl. Notfallprozedur.
Das mach ich auch gerne, und wurde von meinen ehemaligen Teamkollegen manchmal dafür aufgezogen weil ich immer als erster losgetrackt bin. Diese Am-Ende-um-100m-Feilscherei bei manchen Briefings kann ich überhaupt nicht nachvollziehen... Was man bei 1300 nicht geschafft hat, schafft man bei 1200 auch nicht mehr. Mad

Quote:
Dann lasst mal hoeren was Ihr so darueber denkt. In der Hoffnung das wir so bald nicht mehr solche Unfallberichte lesen muessen.
Ja wirklich traurig. Was mich echt umhaut, wie erfahren sie war. Frown Beteilige mich aber nicht an Spekulationen, weshalb sie so reagiert hat.


christelsabine  (D 10828)

Feb 8, 2005, 5:17 AM
Post #7 of 44 (10579 views)
Shortcut
Re: [Merkur] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

 
Hier glaube ich, dass Du geringe Antwortzahl ggf. mit Desinteresse verwechselst - zumindest gilt das für mich.
Es macht ja vielmehr Spass eine gegenteilige Meinung zu posten, um etwas Leben in einen thread zu bringen. Das ist bei offensichtlichen posts selten möglich. Also wird er gelesen, man stimmt innerlich zu und denkt sich seinen Teil. Zusätzlich schreibe ich z.B. selten Antworten auf Mitteilungen über Gurtzeuge/Material, welches ich nicht selbst nutze oder mit dem ich mich wenigstens etwas intensiver beschäftigt habe. Ich möchte meine Aussagen gerne auf eigene Betrachtungungen und nicht nur auf gelesenes/gehörtes stützen. Also bitte weiterhin Bedienfehler posten.
In reply to:

Stimme vollinhaltlich zu Tongue

Schon oft habe ich bei Mitteilungen dieser Art höchst interessiert und aufmerksam hingesehen und: was dazu gelernt. Bin auf Details aufmerksam gemacht worden, die mir bisher total fremd oder entgangen waren....

Und keine Antwort darauf gegeben, grösstenteils, weil ich zu unerfahren bin und nur Quatsch von mir gegeben hätte. Ich trau mich auch nicht immer, blöde Fragen zu stellen.

Vielleicht sollte man (ich) trotzdem dem Poster solcher Mitteilungen ein freundiches Feedback geben. Blush

Somit schliesse ich mich Merkur's Bitte an SmileSmile

Christel

BTW Markus:
Das book geht mit mir überall hin!! I lovvve it, yeah yeah Laugh


Merkur  (D 27990)

Feb 9, 2005, 3:19 AM
Post #8 of 44 (10520 views)
Shortcut
Re: [Falko] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Quote:
Einzig denkbare Ausnahme für mich wäre heute, wenn ich noch keinen Griff angefasst hätte und derartig die Höhe verpenne dass ich nur noch Baumwipfel im Blickfeld habe (bzw den ProTrack-Alarm #3 höre).
Dann würde ich (vielleicht) nur noch Reserve ziehen, weil ich ja weiss dass das Handdeploy noch drin ist. Angelic

Ich bin eher ein Fan von Abtrennen und Reserve pullen - immer.
Grund: Eine einzige Prozedur bedarf keiner Zeitverschwendung für Entscheidungen, welche ich denn nehme. In der Krise hat das einfache Erfolg.
Und wenn es sehr tief sein sollte (warum?, warum? warum?) hat man hoffentlich auch noch ein AAD.

Quote:
... und wurde von meinen ehemaligen Teamkollegen manchmal dafür aufgezogen weil ich immer als erster losgetrackt bin. Diese Am-Ende-um-100m-Feilscherei bei manchen Briefings kann ich überhaupt nicht nachvollziehen... Was man bei 1300 nicht geschafft hat, schafft man bei 1200 auch nicht mehr. Mad

Vor allem solten solche Teamkollegen mal auf die Zeit achten - hier gehe ich mal von einem 4er Wettkampfteam aus. 35 sec sind da unten eh meist schon lange vorbei.
Und der Schnitt und damit eben das Können des teams errechnet sich nicht aus möglichst vielen Punkten sondern aus möglichst vielen Punkten innerhalb der Arbeitszeit, welche ja bekanntlich beim Verlassen des Fliegers beginnt.

Gruesse, M.


badlock

Feb 9, 2005, 3:37 AM
Post #9 of 44 (10516 views)
Shortcut
Re: [Merkur] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Und wenn es sehr tief sein sollte (warum?, warum? warum?) hat man hoffentlich auch noch ein AAD.

Au Mann, wenn das mal nicht die "wenn-Du-Dich-aufs-AAD-verlässt-bist-Du-nicht-für-den-Sport-geeignet"-Apostel auf den Plan ruft....

Ansonsten: Selbes bei mir: Ich habe eine Prozedur für alles, und dies auch so gelernt (selbst für "missing handle"-Situationen!!!). Das AAD hilft mir im Zweifelsfall, mich voll auf diese Prozedur zu konzentrieren, damit ich hektisch Fehlentscheidungen vermeide.
Ich denke, hier tangieren wir halt einen Bereich der menschlichen Psyche, an dem plump eingedrillte Verfahren mehr bringen als komplizierte Szenarien, ausgedacht in Ruhe am Boden...


(This post was edited by badlock on Feb 9, 2005, 3:40 AM)


Merkur  (D 27990)

Feb 9, 2005, 3:55 AM
Post #10 of 44 (10506 views)
Shortcut
Re: [badlock] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Um diese Apostel gleich zu entmutigen. Ich sehe ein AAD als zusätzliche Sicherung an, auf die ich persönlich auch nicht verzichten möchte, auf die ich mich jedoch nicht ausschliesslich verlasse.
Vergleichbar mit dem Airbag - auch wenn ich den habe, schnalle ich mich trotzdem an und fahre vernünftig.


PVinfo

Feb 9, 2005, 8:44 AM
Post #11 of 44 (10483 views)
Shortcut
Re: [Merkur] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Frown Bitte keine AAD Diskussion!

Kann ich mal einen Zwischenstand zusammenfassen:
Es ist einfacher nur ein Notverfahren im Kopf zu haben.
Diese sollte regelmäßig geübt werden.
Abtrennen egal wann ist kein Fehler, solange man den Abwurfgriff nicht dabei wegwirft kostet einen das nix.
Habe ich noch was vergessen?
Ach ja, ich glaube nicht das hier irgendjemand den Unfall zerflücken will. Es geht allen nur um Info um ähnliche Unfälle in zukunft zu vermeiden.


AirtecKai  (D 13788)

Feb 10, 2005, 1:15 PM
Post #12 of 44 (10429 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

 

Es gibt verschiedene Meinungen und Lehrmethoden wie mit einer solchen Störung umgegangen werden soll. Dies soll auf keinen Fall eine Infragestellung von Lehrmethoden oder Kritik an der einen oder anderen Methode sein. In unserem Sport gibt es zwar für die allermeisten Situationen Standardverfahren, aber nichts ist immer garantiert.

Verfahren 1: Totalversager (TV) > sofort Reserve ziehen

Begründungen dafür :
In der Vergangenheit (bevor AAD's verbreitet waren) gab es regelmäßig Tote, weil nach einem TV nur das Trennkissen gezogen wurde, der Reservegriff nicht mehr oder zu spät.
Der Grund hier für war eine Blockade der Springer in einer Extremsituation.
Je seltener eine Situation ist, umso gefährlicher. Nach dem Erkennen der Situation ist das Gehirn nur noch zu einem Bruchteil aufnahme – und handlungsfähig, nur eingedrillte Verfahren funktionieren noch. Dieses Schema ist nicht bei allen Springern gleich ausgeprägt, und hängt auch stark von der Situation ab. Ein TV ist die unangenehmste und kritischste Situation, da am wenigsten Zeit vorhanden ist, plus zusätzlicher anderer Einflüsse ( keinerlei Geschwindigkeitsminderung, Windgeräusch bleibt, Boden kommt näher).
Das Verfahren "sofort Reserve ziehen" beinhaltet einen Handgriff und beendet diese bedrohliche Situation schnell. Nach dem einen Handgriff ist schnell eine Wirkung zu spüren ( wenn alles glatt gegangen ist). Wenn jedoch zuerst das Trennkissen gezogen wird, wird zwar ein kompletter Handlungs – und Bewegungsablauf durchgeführt ( fühlen/sehen, greifen, rausschälen, ziehen), aber die bedrohliche Situation bleibt unverändert bestehen. Hier steigt das Gehirn des Springers oft aus, weil es bis dato (in den meisten Fällen) noch nie in solch einer Situation gewesen ist. Immerhin wurden schon ZWEI Griffe OHNE Wirkung betätigt (zuerst Handdeploy, dann Trennkissen) Das entscheidende Ziehen des dritten Griffs , der Reserve , bleibt aus, weil das Gehirn für einen kurzen Zeitraum zu keiner Handlung mehr fähig bzw. blockiert ist.
Das "Sofort Reserve ziehen" Verfahren ist schneller und einfacher wenn ein sicherer ! Totalversager vorliegt. PS: In den 80ern bis Anfang der 90er Jahre gab es keine oder kaum kollabierende Hilfschirme. Die Chance das es sich um einen "echten" Versager und nicht um einen ungespannten Hilfschirm handelte, war ungleich höher als heute. Die Entscheidung war klarer zu treffen.

Einwände:
Es müssen 2 verschiedene Notverfahren gelehrt, verstanden und trainiert werden.
Bei einer Störung muß die Situation unter schlechten Bedingungen genau beurteilt werden:
ist es wirklich ein TV, oder eine Öffnungsverzögerung?
Bei Fehlbeurteilung der Situation großes Risiko.
Der Reservegriff muß von den allermeisten Springern im Freifall erst lokalisiert werden. Dazu wird die Körperhaltung verändert. Wenn es doch eine Öffnungsverzögerung ist, wird diese dadurch eventuell beseitigt und die Hauptschirmöffnung beginnt zeitgleich mit der Reserveöffnung.

Verfahren 2 : Totalversager (TV) > erst abtrennen, dann Reserve ziehen :

Begründungen dafür :
Nur ein Notverfahren für alle Störungen. Es muß nur 1 Notverfahren gelehrt, verstanden und trainiert werden.
Wahrscheinlich höherer Schutz vor Verwicklungen wenn es doch nur eine Verzögerung war – aber auf keinen Fall eine Garantie!
Mehr Sicherheit, das es wirklich ein TV ist:
Das Trennkissen muß von den allermeisten Springern im Freifall erst lokalisiert werden. Dazu wird die Körperhaltung verändert. Wenn es eine Öffnungsverzögerung ist, wird diese dadurch eventuell beseitigt und die Hauptschirmöffnung beginnt doch noch.
In vielen Fällen setzte die Hauptschirmöffnung durch die Änderung der Körperhaltung ein, bevor das Trennkissen überhaupt gezogen war.

Einwände:
Längeres und komplexeres Verfahren, Chance für unvollständiges Procedere größer ( siehe oben)
Verlust von wertvoller Höhe und Zeit (wenn die Störung wirklich ein TV ist)

Soviel zu den verschiedenen Verfahren.
Ich bevorzuge das Zweite. Es verzeiht mehr Fehler.

Ausnahmen bestätigen die Regel, zum Beispiel eine ausgekugelte rechte Schulter oder wenn die Höhe schlicht und einfach verpennt wurde. Da würde ein Beharren auf das Abtrennen keinen Sinn machen.

Ebenfalls zu bedenken ist ob ein ein – oder beidhäniges Abtrennen und Reserveziehen trainiert wurde.
Viel eindeutiger und unstrittiger sind die Maßnahmen zur Vermeidung von Totalversagern:

Training! Ab ins Hängergurtzeug. Gedanklich verschiedene Störungen regelmäßig durchgehen.

Im Falle eines vermeintlichen Totalversagers gründlich schauen, je mehr man sich dafür verbiegt, um so besser. Nach ca.3 Sekunden ist oftmals die Situation schon viel klarer, wenn nicht bereits schon geklärt. Nicht ohne vorher genau zu schauen Griffe ziehen. Wer höher zieht ist klar im Vorteil !

Keine unbekannte Ausrüstung springen, sondern sich vorher gründlich damit vertraut machen.

Bridle nur nach Manual verlegen!

Handdeploy nicht irgendwie in die Tasche knödeln, sondern nach Manual. Das vermeidet Hard Pulls. Im Zweifel Manual lesen.
Den Zustand des Hilfsschirms und der Bridle regelmäßig kontrollieren, besonders bei
retractable pilotchutes. Die Kill Leine verkürzt sich mit der Zeit.
Zur Prüfung spannt man den Hilfsschirm und kontrolliert ob die Kill - Leine noch etwas länger als die Domleine des Hilfsschirms ist. Ist die Kill - Leine bereits kürzer, ist der Hilfsschirm immer schon etwas kollabiert. Dies verursacht schlechte Öffnungen mit Verdrehungen, und kann auch irgendwann zur satten Öffnungsverzögerung führen, die dann eventuell mit einem Totalversager verwechselt wird.

Keine Bauteile austauschen wenn man nicht die dafür erforderliche Qualifikation hat.
Eine zu kurze Bridle kann z.B. erhebliche Verzögerungen oder Versager produzieren.

Nur kompatible Schirm / Gurtzeug Kombinationen springen. Nicht den 170er in einen Container quetschen der für einen 135er gebaut wurde.
Das mag oft gut gehen, aber in Kombination mit einem weiteren Faktor wahrscheinlich nicht.

Jeder lizensierte Springer muß sich über sich selbst und über seine Ausrüstung im Klaren sein BEVOR er das Flugzeug verläßt.

Glück ab,

Kai


(This post was edited by AirtecKai on Feb 10, 2005, 1:44 PM)


Falko  (D 10613)

Feb 10, 2005, 3:10 PM
Post #13 of 44 (10415 views)
Shortcut
Re: [AirtecKai] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Hi Kai,
super Post, das erschlägt ja einmal das komplette Thema. Smile
Interessant das mit Gehirnblockade usw.

Wir brauchen hier mehr solche umfassenden Posts von erfahrenen Leuten!

Und wo wir gerade beim Thema Sicherheit sind: Anschnallen! Die einfachste und beste Sicherheitsmassnahme überhaupt! Wenn die Kiste irgendwann mal aus 10m runterfällt (oder auch nur von der Bahn abkommt) ist man froh dass man der einzige "sitzengebliebene" ist. (Anders als damals in der 8. Klasse)
Der Rest ist dann einmal durch den Prop geflogen (Springersalami Devil) bzw hat den Piloten erschlagen.


BenediktDE

Feb 10, 2005, 4:57 PM
Post #14 of 44 (10410 views)
Shortcut
Re: [Falko] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Und wo wir gerade beim Thema Sicherheit sind: Anschnallen!

Und jetzt spricht das 50 Sprung Wunder... Wink

Bitte auch den Helm anziehen oder fest machen. Sonst bekommen die Angeschnallten eventuell einen Hagel von schweren, stark beschleunigten Kameras ab.


badlock

Feb 10, 2005, 9:25 PM
Post #15 of 44 (10406 views)
Shortcut
Re: [Falko] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Interessant das mit Gehirnblockade usw.

Ich habe noch einen sehr interessanten Artikel zum Thema Gehirnblockade, damals in der Blue Sky
erschienen (Beitrag von Helmut Cloth).
Ich weiß nicht, ob ich den hier einfach veröffentlichen darf, die Blue Sky gibt es ja schon lange nicht mehr.


Premier grosfion  (D 24738)
Moderator
Feb 10, 2005, 10:26 PM
Post #16 of 44 (10404 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Hi,

mich wuerde mal interessieren wie Ihr die EP ausfuehrt. Bei mir sieht das so aus
rechts schauen - rechts greifen - links schauen - links greifen - abtrennen - Reserve ziehen.

Ein Freund von mir benutzte beide Haende fuer das Abtrennen und die Reserve. Leider hatte er einmal Schwierigkeiten nach dem Abtrennen den Reservegriff zu finden so das er unstabil wurde und als er die Reserve ausloeste hat sich die Bridle von der Reserve um seinen Fuss geschlungen.

Mittlerweile bevorzugt er auch einen Griff per Hand..

Und wie sieht es bei Euch aus?
blues
Marcus


christelsabine  (D 10828)

Feb 11, 2005, 2:50 AM
Post #17 of 44 (10381 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

 
Bei mir sieht das so aus
rechts schauen - rechts greifen - links schauen - links greifen - abtrennen - Reserve ziehen.
In meinem Kopf ist es wie folgt abgespeichert:

rechts schauen
rechts greifen - abtrennen

links schauen
links greifen - ziehen.

Und zwar jeweils mit beiden Händen!

Bei meiner bisher einzigen Reserve konnte ich nur das Trennkissen, nicht jedoch den Reservegriff sehen, nur mit den Fingern erfühlen. Hab trotzdem jeweils beide Hände benutzt.

Christel


Dominik  (D 11240)

Feb 11, 2005, 4:28 AM
Post #18 of 44 (10366 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Also ich würde mal vermuten das man durch das erst Schauen tendenziell unstabil wird (vorallem in einer Stresssituation und vorallem Springer die noch nicht so viele Hoppas haben) - Und da ich eigendlich davon ausgehe das ich mittlerweile die Reihenfolge sicher gespeichert habe, ist mein Plan mit beiden Händen
erst Trennen und dann Reserve zu ziehen und nich irgendwie so halb gleichzeitig mit jeweils einer Hand (zumal man da einfach nich soviel Zugkraft entwickelt und das am End dann länger dauert als nacheinander mit beiden Händen weil man mehrmals nachziehen muss) - Stattdessen würde ich llieber gucken das ich noch stabil liege und nich vor lauter Hektik und Gucken wo denn jetzt was ist mich bei der Reserveaktivierung halb im Headdown befinde (natürlich unter der Vorraussetzung das ich die Griffe auf Anhieb finde und auch sensorisch fähig bin einen Metallgriff von einem Kissen zu unterscheiden ohne es zu sehen) - Aber wie gesagt das is nur ne Vermutung und ob ich es am End wirklich so machen würde weiss ich nich ...


(This post was edited by Dominik on Feb 11, 2005, 4:36 AM)


domFF

Feb 11, 2005, 7:13 AM
Post #19 of 44 (10345 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
rechts schauen - rechts greifen - links schauen - links greifen - abtrennen - Reserve ziehen.

Das ist auch mein Procedere (vielleicht wären 1-2s bewusste Wartezeit zwischen Abtrennen und Reserve noch erwähnenswert), hat 4 mal wunderbar funktioniert...

take care

Dominic


(This post was edited by domFF on Feb 11, 2005, 7:15 AM)


Maxx  (D 9594)

Feb 11, 2005, 7:23 AM
Post #20 of 44 (10341 views)
Shortcut
Re: [domFF] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Quote:
hat 4 mal wunderbar funktioniert..

189 Sprünge und 4 Reserven? ShockedShockedShocked

Gruß,
Max


flip2

Feb 11, 2005, 7:30 AM
Post #21 of 44 (10338 views)
Shortcut
Re: [Dominik] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Also ich bevorzuge die Variante pro Griff eine Hand.

Bin damit bei meinen beiden reserven sehr gut klar gekommen. Für mich persönlich finde ich das auch sicherer weil ich den Reservegriff schon in der Hand habe und ihn nicht erst suchen muss nach dem Abtrennen.

Hatte schon 2 Reserven.

Ich musste nicht mehrmals nachziehen! wenn man das Kissen/Griff ganz durch zieht, das heißt den Arm voll streckt in einem Zug klappt das! Das selbe macht man bei der Beidthändigen Varainte auch.

Von den beiden war eines auch ein highspeed Szenario. Wurde nicht unstabil als ich nach den Griffen geschaut hab. Bin sauber im Hohlkreuz liegen geblieben. Hatte aber auch viel Zeit weil ich höher gepullt hab/also versucht hab zu pullen.

Beim ziehen hab ich mir gemerkt RECHTS-LINKS dann kann es auch nicht zu einem gleichzeitigen ziehen beider Griffe kommen.

Hoff allerdings das ich meine Reserve dieses Jahr nicht mehr sehe, weil die jährliche Packung ist schon erfolgt und nochmal packen will ich nicht!


domFF

Feb 11, 2005, 7:31 AM
Post #22 of 44 (10335 views)
Shortcut
Re: [Maxx] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Nein, es waren nur 99 bis zur 4. Reserve.

Wink


flip2

Feb 11, 2005, 7:50 AM
Post #23 of 44 (10330 views)
Shortcut
Re: [Dominik] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

fällt mir gerade ein zum beidhändigen Verfahren. Beispiel ist das Omegavideo. Durch das Abtrennen verruscht der R-Griff und er greift in den D-Ring des 3 Ringsystems.

Das kann nicht passieren wenn man beide Griffe schon in der Hand hat.

Mfg Flip2


Dominik  (D 11240)

Feb 11, 2005, 8:01 AM
Post #24 of 44 (10325 views)
Shortcut
Re: [domFF] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Nein, es waren nur 99 bis zur 4. Reserve.

Da würde ich mir aber mal Gedanken machen an deiner Stelle!


Dominik  (D 11240)

Feb 11, 2005, 8:06 AM
Post #25 of 44 (10322 views)
Shortcut
Re: [flip2] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Ich musste nicht mehrmals nachziehen! wenn man das Kissen/Griff ganz durch zieht, das heißt den Arm voll streckt in einem Zug klappt das! Das selbe macht man bei der Beidthändigen Varainte auch.

Ja wenn das denn so ist dann würde ich auch eine einhändige Variante bevorzugen aber ich habs halt so beigebracht bekommen, dass man mit beiden Händen zu greift weil es eben vorkommen kann das man das Kabel eben nicht mit einer Hand und in einem Zug raus bekommt ...


domFF

Feb 11, 2005, 8:15 AM
Post #26 of 44 (3122 views)
Shortcut
Re: [Dominik] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Da würde ich mir aber mal Gedanken machen an deiner Stelle!
Du glaubst nicht wirklich, dass man da am Nachdenken vorbeikommt, oder? Crazy

Egal, ich finde das ist nicht Thema dieses Threads.

Dominic


Dominik  (D 11240)

Feb 11, 2005, 9:31 AM
Post #27 of 44 (3107 views)
Shortcut
Re: [domFF] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Naja kommt halt so so rüber als fändest du das lustig - Normal sind 4 Reserven auf 100 Hoppas nich!
Aber du hast sicher Recht das ist nicht Thema des Threads und deswegen hab ich ja auch nichts groß dazu geschrieben (is ja auch deine Sache)


domFF

Feb 11, 2005, 12:10 PM
Post #28 of 44 (3097 views)
Shortcut
Re: [Dominik] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Ist schon ok. Lustig finde ich das sicher nicht und es hat mir sicher auch die ein oder andere "schlaflose Nacht" beschert, aber was soll ich machen? Weinen hilft auch nichts und es ist ja zum Glück alles gutgegangen.

Um das Thema (ist meiner Meinung nach echt offtopic) abzuschließen: Es waren 4 total verschiedene Störungen, von denen keine direkt auf einen Packfehler (Killline vergessen oder solche Späße) zurückzuführen war. 2 meiner Reserven hatte ich nicht einmal selber gepackt. Alles Analysieren hat leider keine wirkliche Ursache hervorgebracht, naja, shit happens.

take care

Dominic


Merkur  (D 27990)

Feb 11, 2005, 4:27 PM
Post #29 of 44 (3085 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Hi,

mich wuerde mal interessieren wie Ihr die EP ausfuehrt. Bei mir sieht das so aus
rechts schauen - rechts greifen - links schauen - links greifen - abtrennen - Reserve ziehen.

So mache ich das auch.

Vorteil bei dieser Variante ist, das man beide Griffe in der Hand hat, bevor es los geht. Das Abtrennen eines wie auch immer aus dem Gurtzeug gekommenen Hauptschirms (also alles ausser Totalversager) führt in der Regel zum "Verrutschen des Gurtzeugs, so dass der Reservegriff nicht mehr da ist, wo er ursprünglich mal war. Dies kann wiederum eine o.g. Blockade verursachen, da man nicht damit gerechnet hat.

Das einzige, was meiner Meinung nach für die 2 Hände pro Griff Methode sprichst ist, das man mehr Kraft hat. Bei gut gewartetem System ist das aber i.d.R. nicht notwendig.

M.

P.S. 1 Reserve mit 1 Hand pro Griff Verfahren - hat funktioniert.


christelsabine  (D 10828)

Feb 11, 2005, 4:42 PM
Post #30 of 44 (3083 views)
Shortcut
Re: [Merkur] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Hi Markus,

die Sache mit einer Hand oder beiden hatte bei meiner Ausbildung zwei wichtige Punkte behandelt, die ich nie vergessen habe:

1)
Mit zwei Pfoten greift es sich besser, ich musste im Trainingsgurtzeug immer ganz deutlich mit beiden Händen greifen und mit beiden jeweils abtrennen.

2)
Wenn Du beide Pfötchen an einem Abtrennteil, whatsoever, hast, ist die Gefahr, aus lauter Nervosität und mentaler Überforderung heraus in falscher Reihenfolge abzutrennen, ziemlich gebannt. Liegen beide Hände auf dem Kappentrennkissen, fühlst Du mit beiden Händen. Du trennst ganz bewusst ab (ich weiss nicht mehr, wer es geschrieben hat, aber diese eine magische Sekunde der Überlegung : Trennen dann Reserve ziehen, die gibt es, die haben wir uns antrainiert!)

Also: Ich nehme beide Hände für den ersten Arbeitsgang, dann - ganz bewusst - beide Hände für den zweiten.

Scheint mir total glaubhaft. So habe ich es verinnerlicht.
Sogar die Abtrennrichtung - nämlich nach unten weg - habe ich nicht geändert, auch wenn ein/zwei coaches mich eines Besseren belehren wollten. Nämlich nach vorne weg.

Diese antrainierten Griffe sind - hoffentlich! Lord, do you hear me?! - drin. Ich werde sie nicht mehr ändern (können).

Guten Morgen,

Christel


flip2

Feb 12, 2005, 1:26 AM
Post #31 of 44 (3074 views)
Shortcut
Re: [christelsabine] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Schaut euch einfach nochmal in Zeitlupe das Video von dem Leinenhänger beim Omega an.

Er trennt mit beiden Händen ab und sucht dann den Resevergriff!!!

Die 3 Sekunden können acuh das ende bedeuten.

Wie gesagt ich bevorzuge die ein-händige-variante !

Vorteil--> KEINE Grfiffe suchen--> SPART Zeit

Die Reihenfolge bleibt gleich --> RECHTS-LINKS

Das ist das einzige was man sich wirklich merken muss.

Bei rechts - links --> ist immer Abtrennen - Reserveziehen.

Aber im Prinzip ist es auch egal welches Verfahren welcher Springer benutzt!Hauptsache ist das es funktioniert und man dann sicher an der Reserve hängt und keiner zu schaden oder schlimmern kommt.

MFG Flip2


Springbock  (D 11003)

Feb 12, 2005, 5:28 AM
Post #32 of 44 (3058 views)
Shortcut
Re: [Merkur] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

HalliHalloHallöle,

ich persönlich finde es gefährlich das für und wieder zweier gelehrter EP's zu diskutieren.

Was immer auch gelehrt wird, es funktionieren beide Varianten, beide führen in der Regel zum gewünschten Erfolg, nämlich an einer tragenden Kappe zu hängen.

EP's werden bei der Ausbildung konditioniert. Einmal geübt und Verinnerlicht ist dies die beste Vorraussetzung die EP schnell, ohne zu zögern und sicher auszuführen.

Eine Änderung dieser Konditionierung ist schwer, wenn überhaupt durchführbar. Stellt euch vor ihr habt die eine Methode gelernt und möchtet euch jetzt die andere antrainieren. wer sagt euch das ihr im Stressfalle nicht durcheinander kommt?

Für und wieder gibt es immer, aber ich halte es für besser bei dem gelernten zu bleiben, auch wenn es Fälle gibt bei der die eine oder andere Methode Vorteile hat.

PS: Ich werde euch nicht mal veraten welche ich verwende (und schon ausprobiert habe) da ich mich an keiner für und wieder Disskussion beteiligen werde.

Es grüsst der Martin


Ups, ist das ne weisse Kappe über mir?


christelsabine  (D 10828)

Feb 12, 2005, 9:29 AM
Post #33 of 44 (3039 views)
Shortcut
Re: [Springbock] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

 
Ich werde euch nicht mal veraten welche ich verwende (und schon ausprobiert habe) da ich mich an keiner für und wieder Disskussion beteiligen werde.

Es grüsst der Martin
Und was machst Du grad? Dich an ebendieser Diskussion beteiligen nämlich, oder...? hihihi

Tongue

Stimme Deinem Diskussionsbeitrag aber voll zu. Ich möchte nicht einmal daran DENKEN, meine Prozedur zu verändern. Shocked


Premier grosfion  (D 24738)
Moderator
Feb 12, 2005, 8:20 PM
Post #34 of 44 (3019 views)
Shortcut
Re: [Springbock] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Das ist ja schoen und gut, aber vielleicht gewoehnen sich einige Springer mit der Zeit Gewohnheiten an die nicht unbedingt zum gewuenschten Ergebnis fuehren. Wenn das nicht diskutiert wird werden sie wohl nie rausfinden was sie falsch machen, bis es vielleicht zu spaet ist.

Solltest du irgendwann mal Interesse haben einen Tandem Instruktor Kurs zu machen oder auch nur Kamera zu springen, hoffe ich das sich deine Meinung aendert..

blues
Marcus


Falko  (D 10613)

Feb 13, 2005, 1:37 AM
Post #35 of 44 (3012 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In der Ausbildung gelernt hab ich die beidhändige Methode (und auch 1x erfolgreich so ausgeführt Blush).

Irgendwann nach 100 Sprüngen oder so (weiss nicht mehr genau, nagel mich nicht fest) bin ich aber dazu übergegangen, mir das hier einzudrillen:
In reply to:
rechts schauen - rechts greifen - links schauen - links greifen - abtrennen - Reserve ziehen.

Da ich "beidhändig" seit 2 Jahren nicht mehr übe und auch nicht mehr dran denke, sondern mir nur noch obige Prozedur vorstelle/durchgehe, hab ich keine Zweifel dass ich das auch so machen würde. Ich glaube nicht dass ich da durcheinanderkomme, nur weil ich in der Ausbildung die beidhändige Methode gelernt hab. (Gibt ja so Theorien dass man immer das machen wird, was man als erstes gelernt hat, egal was man sich danach antrainiert. Seit Pawlow weiss man dass das Quatsch ist. Tongue)

Wurde hier auch schon ein paarmal gesagt: Beide Methoden führen zum Ziel, und es gibt keine "bessere" oder "optimale". Optimal ist das, was am besten auf den Springer, seine Erfahrung, seine Ausrüstung und sein "Gehirn" passt. Das muss jeder selber wissen, sich dafür entscheiden und dann NUR das üben und sich nicht ablenken lassen.

Und wenn man irgendwann mal "umdenken" will, spricht mE nichts dagegen, man muss es dann nur konsequent machen.


Falko  (D 10613)

Feb 13, 2005, 1:50 AM
Post #36 of 44 (3006 views)
Shortcut
Re: [Springbock] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
HalliHalloHallöle,
Winke-Winke!!!
(SCNR Cool)

Quote:
ich persönlich finde es gefährlich das für und wieder zweier gelehrter EP's zu diskutieren.
Wie meinst du das? Kann mir nicht vorstellen dass du meinst eine Diskussion über Für- und Wider von irgendwas sei schlecht.

Quote:
Was immer auch gelehrt wird, es funktionieren beide Varianten, beide führen in der Regel zum gewünschten Erfolg, nämlich an einer tragenden Kappe zu hängen.
Dito. Und weil das so ist, wieso sollte es ein Problem sein die Unterschiede herauszustellen? Einfach um ein besseres Verständnis zu entwickeln.

Quote:
Eine Änderung dieser Konditionierung ist schwer, wenn überhaupt durchführbar.
Sehe ich anders. Wenn man es oft genug macht, sich in allen Farben vorstellt, auch schonmal unter der Kappe oder in der Öffnung an die Griffe packt usw bin ich sicher, dass man das mit der Zeit "umkonditioniert" bekommt. Damit sage ich nicht das man sich jetzt "einfach mal so" die andere Methode antrainieren sollte. Man muss schon genau wissen warum und es dann auch konsequent machen.
Ich hab mich jedenfalls nach der Ausbildung (aus den Gründen die hier schon genannt wurden) entschieden, umzulernen.
Nach meiner nächsten Reserve sag ich dir, obs geklappt hat.

Quote:
Stellt euch vor ihr habt die eine Methode gelernt und möchtet euch jetzt die andere antrainieren. wer sagt euch das ihr im Stressfalle nicht durcheinander kommt?
Niemand, Garantie gibts nicht. Aber wenn ich nicht glauben würde, dass ich meine EP korrekt durchführen würde, bliebe ich sitzen.

edit4quotingtreppe


(This post was edited by Falko on Feb 13, 2005, 3:07 AM)


badlock

Feb 13, 2005, 2:05 AM
Post #37 of 44 (3005 views)
Shortcut
Re: [Falko] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Quote:
(Gibt ja so Theorien dass man immer das machen wird, was man als erstes gelernt hat, egal was man sich danach antrainiert.
Seit Pawlow weiss man dass das Quatsch ist. Tongue)


Ja und nein. Mit einer einfachen Gegenkonditionierung kann man das natürlich ins Reich des "Quatsches" schieben.
Allerdings kann es, wenn man sich halbherzig umgedrillt hat, auch zu einer sog. "spontanen Erholung" kommen.
Das heisst, dass die alte Reaktion wieder da ist.
Soviel zum Thema Behaviorismus Tongue


(This post was edited by badlock on Feb 13, 2005, 2:07 AM)


Mutter_Theresa

Feb 13, 2005, 2:10 PM
Post #38 of 44 (2973 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Quote:
Solltest du irgendwann mal Interesse haben einen Tandem Instruktor Kurs zu machen oder auch nur Kamera zu springen, hoffe ich das sich deine Meinung aendert..
Dass beim Tandem keine zweihängige EP geht ist klar, aber was hat das mit Video zu tun ?

BTW: Hab zweihändig gelernt, es dann aber bei meiner ersten Reserve einhändig gemacht. Hab mir mit dem Reserve-Pullen auch noch einen Moment Zeit gegeben, weil ich nach dem Abtrennen erstmal in Rückenlage lag.

Es ist erstaunlich, wie schnell und klar man in einer solchen Situation denken kann. Während des ganzen Vorgangs kam es mir wie eine Ewigkeit vor, aber nachher auf dem Video (hatte Cam dabei) waren es nur ein paar Sekunden.


Chrisky

Feb 13, 2005, 7:09 PM
Post #39 of 44 (2964 views)
Shortcut
Re: [PVinfo] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Ich habe vor Ewigkeiten von einer Springerin gelesen, in deren Reserve bei der Oeffnung mehrere Zellen rissen, so daß diese nicht mehr funktionsfähig war. Sie hatte nicht abgetrennt (PC-in-tow), und durch den harten Entfaltungsstoß öffnete die Main und rettete ihr Leben. Hätte sie abgetrennt wäre sie gestorben.

Ich will damit nicht sagen, daß man nicht abtrennen soll (auch ich bin ein Fan eines einzigen eingedrillten Notverfahrens, incl. Abtrennen), ich will nur eine Situation vergegenwärtigen, in der Abtrennen tödlich gewesen wäre. Selbst die kleinste Wahrscheinlichkeit kommt in diesem Sport irgendwann vor.


Premier grosfion  (D 24738)
Moderator
Feb 13, 2005, 7:33 PM
Post #40 of 44 (2963 views)
Shortcut
Re: [Mutter_Theresa] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

In reply to:
Quote:
Solltest du irgendwann mal Interesse haben einen Tandem Instruktor Kurs zu machen oder auch nur Kamera zu springen, hoffe ich das sich deine Meinung aendert..
Dass beim Tandem keine zweihängige EP geht ist klar, aber was hat das mit Video zu tun ?

Ich habe nicht auf die Einhand - Zweihand Methode angespielt eher auf die Ablaufprozedur selbst. Dabei sollte man sich schon vergewissern das nach dem Abtrennen nicht noch was an dem Helm haengt bevor man die Reserve zieht.

blues
Marcus


Chrisky

Feb 13, 2005, 7:58 PM
Post #41 of 44 (2966 views)
Shortcut
Re: [grosfion] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Meine EP:

Hand auf die Schulter und am MLW entlangfahren bis zum Griff (Beidseits).
Griffe greiffen
rechts drehen ("schälen") und ziehen
links drehen und ziehen

Das Ganze ist in meinem Kopf nicht in Einzelschritte unterteilt. Ich übe es _ohne_ schauen.


free_Fly  (D 44589)

Apr 13, 2005, 10:21 AM
Post #42 of 44 (2863 views)
Shortcut
Re: [Dominik] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

bezüglich stress:
wenn sich das adrenalin im körper breit macht wird der frontal-lappen im hirn plockiert. da befindet sich das logische denken. so ist es auch mit der prüfungsangst in der schule. du kannst die fragen nicht mehr beantworten hast aber eine menge dampf um den professor umzunieten.

so sollte es ein pflicht für jeden sein mindestens einmal jählich sich in das hängegurtzeug zu begebn und die notfallprozeduren mehrmals durchzuführen, über etwaige unfälle reden und sich rat von erfahren springer holen.

im flugzeug hat man genug zeit um einmal vor jeden sprung sich die notfallprozedur geistig durchzugehen und die haende an die griffe zu führen. man bekommt ein besseres gefühl wo die griffe sind wenn man die augen schliest.

sollte, so wie mein altes gear, ein wenig zu klein für mich sein so befinden sich die griffe bald mal weiter hinten als da wo man sie auch wirklich sieht.
wenn dann noch ein jacke im winter dazukommt rutscht der griff gleich noch ein stück weiter weg.

also bei einem gear das ihr euch ausborgt oder neu gekauft habt sollte man sich ein ein paarmal öffter darüber im klaren sein das die griffe nicht unbedingt an der gewohnten stelle zu finden sind.

zum anschnallen kann ich persönlich nur sagen das ich bis in dreitausen angeschnalt bleibe. habe schon ordentliche turbulenzen ueber 2000 erlebt und war der einzige der auf seinen platz geblieben ist. bis 300 m vorgeschrieben bedeutet ja nicht da man den gurt ab da abschnallen muss. helmpflicht bis 300 ist gut - wenn es nicht zu heiss ist lasse ich den auch gleich auf.

kann das nur weiterempfehlen. verstehe schon das es auch springer gibt die sich kein eigenes gurtzeug leisten koennen, man kann aber trotzdem überlegen was man vorbereiten kann und muss ja nicht erst ab 3500 mit dem herichten seiner ausrüstung beginnen sonder kann da wo die luft noch einiges hergibt (unter 3000 ) seine vorbereitungen für den sprung abschliessen.

so wird bei der ausbildung der stress der schüler ein wenig gemindert da ja noch genug sauerstoff für die atmug da ist.

zur ausrüstung: wenn ich ins flugzeug einsteige sind meine gurte angezogen (da macht sich ein massgeschneidertes gurtzeug bemerkbar da es nicht einengt). ab 3000 bis 3500 m, wo der sauerstoff schon sehr dünn wird, beginnt dann die hektik der anderen springer mit aufstehn und gurte und booties im gedränge anziehen.


ich geniesse in der zwischenzeit meine ruhe und kann mich entspannt auf meine sprung vorbereiten.

das spart eine menge energie und stress, luft ist in 4000 und darüber nur noch zur hälfte vorhanden und das adrenalin steigt bei sollcher anstrengung im körper an. damit ergibt sich wider follgende situation wir am anfang beschrieben und das macht es eigentlich nicht leichter sollte die tür offen sein und die kalte luft reinkommen veranlasst das adrenalin das der boardcomputer gut mit blut versorgt wird dabei wird aber blut aus den füssen und haenden abgezogen.
die adern werden verängt damit nicht alle teile des körpers mit den wenigen sauerstoff versorgt werden der sich noch in der luft befindet.

ab 4000 kann dieses defizit auch mit tiefer atmung nicht mehr oder nur noch bedingt wettgemachen werden.

bei routinierten springer ist natülich nicht so viel adrenalin vorhanden wie bei einem schüler. ich habe aber die erfahrung gemacht das ich mich am tagesende um einiges vitaler fühle als wenn ich das nicht tue.

bin au euere meinungen gespannt!


saschasky  (D 22516)

Jul 14, 2005, 6:04 AM
Post #43 of 44 (2774 views)
Shortcut
Re: [Dominik] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

Hört sich alles sehr gut an mit Eurem
RECHTS und LINKS
Ihr solltet aber nicht vergessn vor dem Abtrennen auf den HÖHENMESSER zu schauen, das gehört auch dazu und ist verdammt WICHTIG
Gruß und ein Unfallfreies Wochende
Sascha


christelsabine  (D 10828)

Jul 16, 2005, 11:57 AM
Post #44 of 44 (2747 views)
Shortcut
Re: [saschasky] Sicherheit und EPs [In reply to] Can't Post

*schluck*

Hab' ich damals nicht getan, wäre mir auch jetzt/seinerzeit in der Diskussion wohl nicht sofort in den Sinn gekommen Shocked Schwachmat, ich...

Damals hatte ich grad den Lizenzprung gemacht, der nächste war schon die Reserve, und ich war als ein weiterer blue-eyed-jumper unterwegs, heute dürfte diese Ausrede wohl nicht mehr gelten Blush

Danke für den Hinweis.
Geht doch nix über gute Ausbilder
Cool



Forums : International : Stammtisch

 


Search for (options)