Forums: International: Stammtisch: Re: [SimonFreeFly] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin: Edit Log


badlock

Apr 10, 2008, 10:54 AM

Views: 5807
Re: [SimonFreeFly] Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin

Zunächst mal Danke für Eure zahlreichen Antworten!

Wenn man so einen Thread in die Welt setzt, hat man natürlich mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen wenn es darum geht rüberzubringen, was Motivation und Hintergedanken betrifft.

Ich habe es mir auch nicht leicht gemacht, denn mir ist klar, dass es mehrere Seiten der Medaille gibt, was die Veröffentlichung eines derartigen Threads angeht.

Konkret gesagt steht man vor dem Problem:

Nennt man Ross und Reiter wirklich beim Namen?

Warum, wenn ja - warum, wenn nein?

Was ist der Effekt davon, wenn man es tun sollte?

Auf der einen Seite kommt man einer gewissen Informations"pflicht" nach. Passieren solche Dinge, zieht es einiges Interesse nach sich, was konkrete Details betrifft. In diesem Fall sind diese Details neben dem Hergang (welchen ich imho ausreichend geschildert habe) klar die Namen der Verantwortlichen.

Veröffentlich man diese(n), setzt man sich schnell der Gefahr aus in Verdacht zu geraten, man wolle jetzt dem Verursacher eins "reinwürgen".
Darüber hinaus hat das ganze vielleicht noch eine juristische Komponente: Im schlimmsten Fall könnte man eine Namensnennung als geschäftsschädigendes Verhalten interpretieren. Auf der anderen Seite ließe sich natürlich argumentieren, dass nichts gegen die sachliche Verbreitung nachprüfbarer Fakten spricht.
Mir liegt es zudem fern, hier den Eindruck zu erwecken, ich würde zu Boykotten aufrufen. Jeder soll sich seine Meinung anhand der Fakten selber bilden, ob er mit einem Händler weiter eine Geschäftsbeziehung pflegt oder nicht.
Dass ich für meinen Teil das nicht mehr tun werde, ist damit eine Einzelentscheidung wie sie es für jeden einzelnen auch sein sollte.


Wenn ich an dieser Stelle nicht den Namen nenne, könnte man entgegnen, ich habe nur mit der Sensation hausieren gehen wollen und unnötig die "Pferde wild gemacht". Der Informationsgehalt würde für diejenigen, die sich für einen Händler/Rigger entscheiden wollen, gegen null tendieren.


Das ganze führt zwangsläufig zur Frage: Ja warum habe ich es dann überhaupt gepostet?

Ich finde, dass es dafür zwei Gründe gibt:

1.: Diese Sache ist passiert!! Und sie ist so drastisch, dass man nicht einfach so tun kann, als würden solche Fehler hierzulande nicht passieren. Man kann es nicht unter den Teppich kehren.
Es ist einfach so, dass das alleiinige Ausmaß eines Ereignisses ausreicht, um einen legitimen Platz in der Öffentlichkeit zu erhalten. Und zwar auch dann, wenn dieses Ereignis keinen unmittelbaren Bezug zu jedem Empfänger hat. Dieses Prinzip können wir jeden Tag verfolgen, wenn wir die Tagesschau einschalten.

2.: Die "Gefahr", die durch die Nichtveröffentlichung ausgeht, scheint mir größer zu sein als die Nachteile, die durch die Veröffentlichung entstehen können.
Wenn es nur der Effekt ist, dass zum "Usus" gewordene Verhaltensweisen überprüft werden oder zu Sicherheitsdiskussionen angeregt wird, ist eine Menge gewonnen.
Dieser Effekt ist unbezahlbar mehr Wert, wenn er vor dem Unfall eintritt.



Was die Veröffentlichung des Namens des Verursachers angeht, so bin ich mir derzeit mit mir selber uneins.
Ich werde dazu sicherlich noch mal Rücksprachen (u.A. mit meinem jetztigen Stammrigger) halten.
Ich tendiere jedoch dazu, den Namen unter gewissen Voraussetzungen (die da wären: Wahrung des neutralen Gesamtbildes, lediglich Darbietung der Fakten und Verfolgung sinnvoller Hintergedanken) bekannt zu geben .

Ich finde, dass auch hier zwei Gründe dafür sprechen:

1.: Es darf kein Unschuldiger in Verdacht geraten, nur weil einige meinen 100%ig zu wissen, wer der Verantwortliche sein könnte.

2.: Vielleicht kommt etwas mehr Bewegung in Gang was eine allgemeine Sicherheitseinstellung betrifft. Und sei es nur dadurch, dass ein "nur" abgemahnter plötzlich ein Gesicht bekommt und sich auch der DFV die Frage gefallen lassen muss, warum eine unglaubliche Kette der Fahrlässigkeiten im wesentlichen ohne Folgen bleibt.


Fazit: Sollte ich den Namen veröffentlichen, so wird das an dieser Stelle hier als nächstes geschehen.
Bis dahin ist die Community dazu aufgerufen zu diskutieren, wie groß das Interesse daran ist und was die Pro- und Contra-Argumente wären.



Ich hoffe, Ihr versteht meine recht umfangreiche Bredouille...


(This post was edited by badlock on Apr 10, 2008, 10:55 AM)


Edit Log:
Post edited by badlock () on Apr 10, 2008, 10:55 AM


Search for (options)