Forums: International: Stammtisch: Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin: Edit Log


badlock

Apr 8, 2008, 10:32 AM

Views: 5689
Warum ich eine Saison lang mit einem BASE-Rig aus 4000 Metern gesprungen bin

...das war Ironie!

Jedoch ist mir in der letzten Saison folgendes passiert:
Ich habe bei einem deutschen Händler ein Komplettsystem nach Maß bestellt, das unter anderem ein Vector Micron mit Skyhook, eine PD-Reserve, ein Cypres 2 und einen Safire-2-Hauptschirm enthielt.

Wie sich während des regulären Repacks vor einigen Wochen herausstellte, war ich "Opfer" eines major-Rigging-Fehlers, der mir vielleicht das Leben gekostet hätte, da die Reserve wohl nicht geöffnet hätte.

Der Rigger, der den Repack machte, war - das muss man hier klar sagen - nicht der verursachende Händler.

Was war nun passiert?

Als mein Rigger die Reserve aus dem Freebag holte, fand er folgende Situation vor:

Der linke Rear-Riser war mit den Fangleinen der C- und D-Gruppe durch den vorderen Slidergrommet geführt worden.
Der linke Front-Riser war mit den Fangleinen der A- und B-Gruppe durch den hinteren Slidergrommet geführt worden.
Die Steuerleine war durch den Vorbremsring durch den hinteren Slidergrommet geführt (also richtig).

Als kleine Zugabe war dann der Slink, der die Fangleinen der A-B-Gruppe aufnimmt, einmal um 180 Grad gedreht.

Seht Euch einfach die Bilder an...


Mein Rigger vermutet, dass der Slider aufgrund der kreuzenden Leinengruppen blockiert hätte und die Reservekappe sich so überhaupt nicht geöffnet hätte.

Ich war bei einem Sprung eine halbe Sekunde vor einem Cutaway und bin nun froh, diese Zeilen noch schreiben zu können.



Aufgrund des sehr drastischen Fehlers wurde nicht nur der Verursacher, sondern auch der DFV informiert.

Es stellte sich im weiteren Verlauf folgende Situation dar:

- Der Verursacher-Rigger/Händler hatte nach eigener Aussage einen Rigger-Anwärter das Rig zusammenbauen und packen lassen.
- Weil er keinen Vertrauensbruch begehen wollte und ihm der Anwärter offenbar überzeugt hatte, öffnete er das Rig nicht erneut.
- Dennoch unterschrieb und stempelte die Packkarte mit seinem Namen
- Ein Fallschirmtechniker unterschrieb die Stückprüfung. Er soll laut Verursacher aber die Einzelteile im unverbauten Zustand untersucht haben.
Da mein Rigger hier Vor Ort meint, dass er diesen Fallschirmtechniker als 100% korrekten Sicherheitsfanatiker kennt, möchte ich mal glauben, dass es OK ist einen "airworthy"-Aufkleber zu setzen, wenn man nur die Summe der Teile betrachtet hat...
- Der Verursacher bezeichnete das gesamte Vorgehen übrigens als "Usus", auch wenn es nicht ganz korrekt sei.


- Folgen:

Der Verursacher wurde vom DFV abgemahnt.
Er behält seine Zulassung und ist nach wie vor im Geschäft.


(This post was edited by badlock on Apr 8, 2008, 10:36 AM)
Attachments: Foto(15).jpg (46.0 KB)
  Foto(16).jpg (46.7 KB)
  Foto(18).jpg (44.9 KB)
  Foto(19).jpg (57.5 KB)
  Foto(20).jpg (42.0 KB)


Edit Log:
Post edited by badlock () on Apr 8, 2008, 10:33 AM
Post edited by badlock () on Apr 8, 2008, 10:34 AM
Post edited by badlock () on Apr 8, 2008, 10:36 AM


Search for (options)